ISB-Geschädigte bekommen Schaden ersetzt

Vorarlberg / 12.10.2015 • 22:13 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Feldkirch, Vaduz. Hunderte kleine Anleger sollen beim Konkurs der ISB-AG in Liechtenstein und Feldkirch geschädigt worden sein. Der geschätzte Schaden beträgt 30 Millionen Euro. Nun wurde einer Dornbirner Geschädigten rechtskräftig Schadenersatz zuerkannt, berichtete der ORF am Montag. Der einstige ISB-Chef aus Vorarlberg hat sich vor sechs Jahren das Leben genommen. Zahlen müsse nun ein einstiger Verwaltungsrat und Treuhänder, heißt es weiter. Nun hoffen weitere Geschädigte auf Geld.