Räuberische Erpressung an der Grenze

14.10.2015 • 20:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Lindau. Wie der Lindauer Polizei erst jetzt bekannt wurde, hatte sich ein 35-jähriger Mann am frühen Sonntagmorgen des 11. Oktober 2015 an der Bushaltestelle in der Nähe des ehemaligen Grenzübergangs Lindau-Zech auf eine Bank gesetzt. Kurze Zeit später kam ein weiterer Mann mit kurzen schwarzen Haaren, der etwa 25 Jahre alt und rund 180 cm groß gewesen sein soll, hinzu und setzte sich neben den 35-Jährigen, der angefangen hatte mit seinem Mobiltelefon zu hantieren.

Nach kurzer Zeit forderte der Unbekannte ihn auf, ihm sein Handy zu geben. Unter Androhung von Faustschlägen musste der Geschädigte letztlich sein Handy, ein weißes Smartphone der Marke Nexus 5 im Wert von etwa 400 Euro, herausrücken. Dann suchte der Unbekannte das Weite und lief in Richtung Leiblachbrücke weg. Erst jetzt begab sich der 35-Jährige zur Polizeiinspektion Lindau und zeigte den Vorfall an.