Landwirtschaftsschule soll ausgebaut werden

Vorarlberg / 15.10.2015 • 20:43 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Neben den theoretischen Grundlagen soll bei der Ausbildung an der Höheren Lehranstalt für Landwirtschaft auch die Praxis nicht zu kurz kommen. Fotos: VN/Hofmeister
Neben den theoretischen Grundlagen soll bei der Ausbildung an der Höheren Lehranstalt für Landwirtschaft auch die Praxis nicht zu kurz kommen. Fotos: VN/Hofmeister

Nach Start der ersten Maturaklasse laufen Planungen für Erweiterungsbau in Hohenems.

Hohenems. (VN-mig) Die ersten 30 Schüler der Höheren Lehranstalt für Landwirtschaft drücken seit Mitte September in Hohenems die Schulbank. Erstmals müssen damit Vorarlberger Landwirtschaftsschüler, die eine Reifeprüfung machen wollen, nicht mehr in ein anderes Bundesland. Das Interesse sei groß gewesen, sagt Markus Schwärzler, Direktor des Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrums (BSBZ). 48 Bewerbungen habe es für die erste Maturaklasse gegeben. Die Hälfte der aufgenommenen Schüler hat eine bäuerliche Herkunft, erklärt der Schuldirektor.

Die andere Hälfte sind Jugendliche mit einem besonderen Interesse an der Natur. Die Ausrichtung der Ausbildung ist jedenfalls breit. Neben der Landwirtschaft wird auch ein Fokus auf Ressourcenmanagement und erneuerbare Energie gerichtet. Das wiederum war dem Land, das die Infrastrukturkosten und die Verwaltungsausgaben übernimmt, wichtig. Vorarlberg will die Energieautonomie und dafür braucht es gut ausgebildete Fachkräfte.

Pläne für Erweiterungsbau

Die Aufwendungen für den Start der privaten Höheren Lehranstalt waren gering. „Die Schule wurde erst vor neun Jahren generalsaniert und ist in einem guten Zustand“, so Markus Schwärzler. Allerdings brauche es in nächster Zeit Adaptierungen bestehender Räume und neue Räumlichkeiten für die bisher nicht angebotenen Fächer. Es brauche bis in spätestens drei Jahren auch neue Klassenräume, weil sich die Klassen- und Schülerzahl erhöhe, so der Schulleiter zu den VN. Planungen für einen entsprechenden Erweiterungsbau haben bereits begonnen. Noch heuer soll es dazu einen Grundsatzbeschluss im Landtag geben. Dann kann eine Generalsanierung des 1988 errichteten Klassentrakts und eine Anpassung an das Bedürfnis nach Lernlandschaften in Angriff genommen werden. Einen konkreten Finanzbedarf konnte Schwärzler noch nicht nennen.

120 neue Schüler

120 Schüler starten jährlich in Hohenems ihre Schullaufbahn. Zu den 30 Jugendlichen, die ihre Ausbildung mit der Matura abschließen wollen, kommen weitere 90 der herkömmlichen Schulform (dreijährige Ausbildung). Hier sei es zu keiner Ausdünnung der Leistungsfähigkeit gekommen, freut sich Schwärzler. Fast jeder dritte Schüler hätte die Voraussetzungen für die Aufnahme an die Höhere Lehranstalt erfüllt.

Das neue schulische Angebot, das mit Unterstützung des Schulträgervereins Marienberg ermöglicht wurde, soll die Landwirtschaft stärken. „Bisher konnten wir die fachliche Kompetenz in Vorarlberg selbst zu wenig ausbilden.“ Die Höhere Lehranstalt solle grundsätzlich das Image der Landwirtschaft stärken. „Es soll damit auch ein Entwicklungspotenzial für den ländlichen Raum geschaffen werden“, so Markus Schwärzler.

Das Angebot tut dem Image der Landwirtschaft gut.

Direktor Markus schwärzler