Mehr Fairness und Gerechtigkeit

15.10.2015 • 17:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kinder nutzten den Aktionstag, um Spielsachen zu verkaufen. Der Erlös kommt Flüchtlingen zugute.
Kinder nutzten den Aktionstag, um Spielsachen zu verkaufen. Der Erlös kommt Flüchtlingen zugute.

Theater Kosmos organisiert Aktionstag Globalisierte Solidarität.

bregenz. (VN) Wie kann es gelingen, Nachhaltigkeit, Fairness und mehr Gerechtigkeit auf allen Ebenen des politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Zusammenlebens zu erreichen? Was kann getan werden, um die Welt besser zu machen? Was kann der Einzelne dazu beitragen? Diese und andere Fragen wurden am 2. Aktionstag Globalisierte Solidarität, der am Samstag in Bregenz Mariahilf veranstaltet wurde, beantwortet. An ihren Ständen informierten Hilfsorganisationen und Vereine über ihre Tätigkeiten, unter ihnen Attac, Care, Vindex Schutz und Asyl, Südwind, Caritas, Junge Kirche, GUC sowie die Integrationsabteilung der Stadt Bregenz.

Auf der Bühne spielten John Gillard, die Syrer „Herr Issa und seine Musik“, das Duo Armonya, Rhythm Attac und eine südamerikanische Jazzband auf. Flüchtlinge boten kulinarische Köstlichkeiten aus Syrien an.

Den Abschluss bildete eine Podiumsdiskussion im Theater Kosmos zum Thema Flüchtlingssituation. Auf dem waren die Alberschwender Bürgermeisterin Angelika Schwarzmann, Psychiater Zulfokar Al-Dubai und Vindex-Geschäftsführerin Eva Fahlbusch. „Der Aktionstag ermöglichte persönliche Begegnungen, informierte über Hilfsprojekte im Land und bot ein Forum, über weltweite Themen zu diskutieren“, resümiert Augustin Jagg, Leiter des Theaters Kosmos und Initiator des Aktionstages.