Arlberg nun mit neuer Zufahrt

20.10.2015 • 17:44 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die neue Trasse ist insgesamt 1,3 Kilometer lang und weist fünf Kehren auf. Foto: VN/Lerch
Die neue Trasse ist insgesamt 1,3 Kilometer lang und weist fünf Kehren auf. Foto: VN/Lerch

Die 9,2 Millionen Euro teure Neutrassierung der L 197 wird heute eröffnet.

Stuben am Arlberg. Nach einer Bauzeit von eineinhalb Jahren wird heute, Mittwochnachmittag, die neue Trassenführung der L 197 oberhalb von Stuben am Arlberg offiziell eröffnet. Gestern, Dienstag, standen noch kleine Restarbeiten sowie die Anbringung der Verkehrszeichen auf der Agenda.

Wegtrasse aus dem Jahr 1942

Mit dem Abschluss der Arbeiten ist Harald Marte, der zuständige Bauleiter der Abteilung Straßenbau vom Amt der Landesregierung, mehr als zufrieden. „Die Bauarbeiten an der neuen Trasse konnten termingerecht beendet werden, zumal wir im vergangenen Herbst lange arbeiten und heuer im Frühjahr bereits recht früh wieder beginnen konnten.“ 30 Arbeiter waren an der komplexen Baustelle in Stuben beschäftigt. Die Neutrassierung weist fünf Kehren auf und folgt im Groben einer Wegtrasse, die bis zum Jahr 1942 als Lechtalstraße Richtung Lech/Zürs verwendet wurde.

Nach aktuellem Stand konnte der Budgetrahmen eingehalten werden. Rund 9,2 Millionen Euro wurden in die neue, 1,3 Kilometer lange Zufahrt auf den Arlberg- und Flexenpass investiert. Die Neutrassierung notwendig gemacht haben geologische Gegebenheiten – die VN berichteten: „Der alte Abschnitt der Arlbergstraße zwischen der Alpe Rauz und dem Posteck im rechten Einhang des Rauzbaches war durch Steinschläge, Felsstürze und Hanginstabilitäten stark gefährdet“, so Marte. Immer wieder mussten in der Vergangenheit umfangreiche Sicherungsmaßnahmen zur Aufrechterhaltung des Straßenverkehrs zum Arlbergpass und nach Lech durchgeführt werden.

Studie mit vier Varianten

Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer der L 197 und die Zufahrt zu den Wintersportorten Zürs und Lech zu gewährleisten, wurden im Jahr 2011 im Rahmen einer Studie vier Varianten für Neutrassierungen bzw. Sicherungsmaßnahmen untersucht. Die Neutrassierung der L 197 wurde als beste Variante ermittelt, mit dieser Trasse kann dem geologisch sensiblen Bereich des orografisch rechts des Rauzbaches gelegenen Hanges ausgewichen werden.

Alte Trasse wird aufgelassen

Die alte Trasse soll aufgelassen werden. „Vorher brauchen wir diese aber noch für die Bausaison 2016. Dann wird nämlich die Verbindung von der Alpe Rauz zur neuen Kreuzung L 197/L 198 vor der Flexengalerie ausgebaut“, informiert Marte. „Und damit wir das ohne Verkehr machen können, wird die alte Trasse nochmals als Umleitungsstrecke aktiviert.“ Der durchschnittliche Tagesverkehr an der alten Strecke zwischen Stuben und der alten Kreuzung L 197/L 198 betrug im vergangenen Jahr 4064 Fahrzeuge. Am verkehrsreichsten Tag wurde der Abschnitt von 9829 Fahrzeugen frequentiert.

Die Bauarbeiten an der neuen Trassenführung konnten termingerecht beendet werden.

Harald Marte

Fakten zum Bau

» Baukosten: 9,2 Millionen Euro

» Länge: 1,3 Kilometer

» Baustart: Ende April 2014

» Fertigstellung: Oktober 2015

» Auftraggeber: Land Vorarlberg

» Bauausführende Firmen: ARGE Teerag-Asdag AG, Wien, Gebrüder Haider, Großraming, und Asphalt Fröschl AG, Hall

» Sicherungsarbeiten: Hoch-Tief-Bau (HTB), Nüziders