Geheimnisvolle schwarze Kristalle in der inatura

Vorarlberg / 21.10.2015 • 18:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Paul Rustemeyer präsentiert Bilder des Innenlebens der schwarzen Kristalle.  Foto: ram
Paul Rustemeyer präsentiert Bilder des Innenlebens der schwarzen Kristalle.  Foto: ram

dornbirn. (VN-ram) In der am Mittwoch eröffneten neuen Sonderausstellung der inatura Dornbirn dreht sich alles um Kristalle. Genauer: um dunkle Turmaline. Die „verborgene Magie“ dieser schwarzen Mineralien hat Ausstellungsmacher Paul Rustemeyer, Chemiker und Mineraliensammler sowie –fotograf, eingehend erforscht. Die Ausstellung „Kristallmagie – Verborgener Zauber dunkler Turmaline“ zeigt Dünnschliffe, verschiedene Turmaline als Originale sowie Kristalle im Ganzen. Mithilfe der Mikrofotografie fängt Rustemeyer die farbigen Feinstrukturen und teils geometrischen Muster im Inneren der Kristalle ein und präsentiert sie auf großformatigen Bildern. „Das Wort Magie ist für einen Naturwissenschaftler eigentlich anrüchig“, sagt Rustemeyer. „Aber wenn man die dunklen Turmaline in dünne Scheiben schneidet und auf die Farbstrukturen stößt, ist das ein magischer Moment.“ Für die Kristalle ist er viel in der Welt herumgereist. Sie stammen etwa aus Pakistan, Afghanistan, Brasilien und Madagaskar. Bis 28. Februar 2016 können sich die inatura-Besucher selbst von den Geheimnissen der Mineralien überzeugen.