Beliebte Gassi-Wege brauchen Müllkübel

22.10.2015 • 18:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In Feldkirch wurde der geforderte Mülleimer montiert. Foto: etu
In Feldkirch wurde der geforderte Mülleimer montiert. Foto: etu

Bürgerforumsleser aus Hohenems beklagt sich über Hundekotbeutel.

Hohenems. (VN-pes) Ausreichend Müllkübel sind den Bürgern jeder Gemeinde wichtig, besonders an Wegen, an denen Hundehalter ihre Vierbeiner Gassi führen. Daher machte nun ein Hohen­emser Nutzer des Vorarlberger Bürgerforums seinem Ärger Luft. Er beklagt sich, dass „am Kobel-Kanal (Adeg-Dogro-Brücke bis Schweinestall Brücke) nur am Anfang ein Mühlkübel angebracht wurde, um den Hundekot zu entsorgen“. Der Leser zeigt sogar Verständnis dafür, dass Hundebesitzer ihre Sackerl nicht kilometerweit spazieren tragen, sondern sie stattdessen am Straßenrand liegen lassen. „Es wäre angebracht, alle 500 Meter einen Müllkübel aufzustellen“, mahnt er.

Damit stößt er allerdings nicht nur auf Zustimmung: „Bitte, was das nur wieder kostet. Man kann ja nicht überall Mistkübel aufstellen“, schreibt ein Kommentator. Doch durch die Hundesteuer müssten die Abfallkübel finanziert sein, meint der Themensteller. Eine Stellungnahme der Stadt Hohenems dazu steht noch aus.

Wirkung gezeigt hat ein ganz ähnlicher Beitrag aus Feldkirch. Dort forderte eine Teilnehmerin mehr Müll­kübel im Linaweg in Nofels. Nachdem die Stadt die Sache geprüft hatte, wurde nun ein neuer Müllkübel aufgestellt.