Gemeinsamer Ausflug in die Kletterhalle

23.10.2015 • 18:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Jugendlichen konnten sich bei ihren Versuchen an der Kletterwand besser kennenlernen. Foto: aha
Die Jugendlichen konnten sich bei ihren Versuchen an der Kletterwand besser kennenlernen. Foto: aha

Für junge Asylwerber und Schüler ging es hoch hinaus.

dornbirn. (VN) Fünf Jugendliche aus Syrien und Afghanistan haben kürzlich gemeinsam mit sechs Schülern der HAK und der HTL Bezau die Dornbirner Kletterhalle K1 besucht. Fachkräftig unterstützt wurden die jungen Menschen bei ihren Versuchen an der Kletterwand von Trainerin Waltraud. „Trotz Sprachbarrieren nutzten die Jugendlichen die Gelegenheit aufeinander zuzugehen und hatten viel Spaß zusammen“, teilt das aha am Freitag mit. Das Jugendservicezentrum hat den gemeinsamen Ausflug organisiert.

Vorausgegangen war dem Ausflug ein Besuch einer aha-Praktikantin und einer Mitschülerin in der Feldkircher Wohngemeinschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge am „Langen Tag der Flucht“ Ende September, heißt es vonseiten des Jugendinformationszentrums. Damals sei bei den jungen Menschen die Idee entstanden, eine gemeinsame Aktivität von Schülern und Flüchtlingen zu starten, um sich besser kennenzulernen.

„Zeit verging wie im Flug“

„Mir hat das Klettern sehr gut gefallen“, sagt die 18-jährige Schülerin Angelika. „Doch nicht nur das, auch die Stimmung unter allen Teilnehmenden war super. Die Zeit verging wie im Flug – wenn so etwas wieder einmal veranstaltet wird, bin ich auf alle Fälle wieder dabei.“ Auch der 14-Jährige aus Syrien war begeistert: „Es war nicht nur gut, sondern super.“