Kritik an neuer Asylunterkunft

27.10.2015 • 18:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Thüringen. FPÖ-Gemeinde­vertreter und Ortsparteiobmann Markus Hartmann sieht die geplante Unterkunft für Asylwerber in Thüringen – das Land plant die Unterbringung von Flüchtlingen in der Firma Tisca – kritisch: „In einem Ort mit 2000 Bürgern eine Massenunterkunft mit bis zu 100 Asylwerbern zu errichten, stellt die Bereitschaft der Bevölkerung, zu helfen, auf eine harte Probe.“ Sauer stößt dem FPÖ-Politiker auch auf, „dass Anrainer vor vollendete Tatsachen gestellt werden“. Hartmann will „Begleitmaßnahmen“ für die Bevölkerung: So fordert er neben einer Ansprechperson des Betreibers, die 24 Stunden vor Ort sein soll, auch eine personelle Aufstockung des Polizeipostens. Zudem solle die Unterkunft nur mit maximal einem Drittel der Kapazität aufsperren.