Spektakel im Höchster Ortskern

Vorarlberg / 27.10.2015 • 22:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Feuerwehrübung wurde außergewöhnlich realistisch in Szene gesetzt. Fotos: ajk
Die Feuerwehrübung wurde außergewöhnlich realistisch in Szene gesetzt. Fotos: ajk

Ein brennendes Auto, Verletzte in Pkw: Die Übung der Feuerwehr Höchst hatte es in sich.

Höchst. (ajk) Die Freiwillige Feuerwehr Höchst hatte per Postwurf zur Übung am Samstag, dem 24. Oktober, eingeladen und zahlreiche Interessierte folgten dieser Einladung. Um 17 Uhr ging einer der vorbereiteten Unfallwagen in Flammen auf.

Wie in solchen Fällen üblich, waren auch die Ersthelferinnen und -helfer des Roten Kreuzes mitalarmiert worden. Im Bereich der sogenannten „First Response“ sind im Rheindelta derzeit 22 Frauen und Männer aktiv, sieben nahmen an der Übung teil. Es galt, eine verletzte Person aus dem Pkw neben dem brennenden Auto zu bergen und zu versorgen.

Die inzwischen ebenfalls angerückte Feuerwehr Höchst löschte den brennenden Wagen. Schließlich galt es noch einen weiteren Pkw anzuheben, unter dem ein „Unfallopfer“ eingeklemmt lag. Beim dritten Unfallszenario war ein Pkw in die Eisenträger gekracht, die von einem Traktoranhänger ragten. Auch dabei gab es Verletzte. Als schwierig erwies sich die Bergung des Traktorlenkers – die Türen der Kabine sind sehr eng.