Weitere 560.000 Euro vom Land für Ausbau der Bahn

03.11.2015 • 18:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Bus und Bahn sollen starke Alternativen zum Auto sein, lautet die Devise des Landes.

Bregenz. (VN-tw) Unter diesem Motto werden für den Ausbau des auf Vorarlberger Seite gelegenen Abschnittes der Eisenbahnstrecke zwischen Lauterach und St. Margrethen in der Schweiz abermals knapp 0,6 Millionen Euro lockergemacht. Dies hat die Landesregierung in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen.

Bislang neun  Millionen Euro

Damit habe das Land bislang für den Ausbau und die Modernisierung der Schienenachse über 8,7 Millionen Euro aufgewendet, berichten LH Markus Wallner (48, VP) und Mobilitätslandesrat Johannes Rauch (56, Grüne). Es sei ein vorrangiges Ziel des Landes, umweltfreundliche Mobilität in Vorarlberg noch attraktiver zu machen, stellen Wallner und Rauch klar. „Umso hochwertiger Angebote und Infrastruktur ausfallen, desto mehr Menschen werden sich im Alltag für öffentliche Verkehrsmittel entscheiden.“

„Faktor Mobilität wichtig“

Aus Wallners Sicht hängt nämlich die Lebens- und Standortqualität einer Region wesentlich vom Faktor Mobilität ab. „Das macht die Investitionen so wertvoll. Jedes erfolgreich realisierte Projekt wirkt sich positiv auf die Attraktivität unseres Lebensraums aus.“ Bereits heute verfüge das Land  im öffentlichen Verkehr über ein Angebot, wie es nur wenige große Städte bundesweit haben. Bis zur endgültigen Fertigstellung der modernisierten Schienenachse zwischen Lauterach und St. Margrethen werden allein auf österreichischer Seite mehr als 200 Millionen Euro investiert.

Hohe Umstiegsbereitschaft

Dabei wird nicht nur an der Strecke selbst gebaut, auch sämtliche Bahnhöfe und Haltestellen werden modernisiert und erhalten barrierefrei zugängliche Bahnsteige. Die neue Bahnhaltestelle in Lauterach wurde bereits offiziell eröffnet. Im Frühjahr 2016 läuft der Ausbau am Bahnhofsareal in Lustenau an. Das alte Bahnhofgebäude wurde bereits abgerissen. Bis Ende 2017 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Mehr als 30 Millionen Euro werden investiert.

Eine Bestätigung für den eingeschlagenen Weg sind für Landesrat Rauch die kontinuierlich steigenden Zahlen der Beförderungen und der Jahreskartenbesitzerinnen und -besitzer sowie die weit überdurchschnittlich hohe Akzeptanz des öffentlichen Verkehrs in Vorarlberg.

Umweltfreundliche Mobilität in Vorarlberg noch attraktiver zu machen, das ist unser Ziel.

Johannes Rauch, Landesrat