6750 Opferstöcke geleert

04.11.2015 • 17:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In 150 Kirchen in Vorarlberg und Tirol war kein Opferstock vor dem Langfinger sicher. Foto: VN
In 150 Kirchen in Vorarlberg und Tirol war kein Opferstock vor dem Langfinger sicher. Foto: VN

59-jähriger Belgier beging sage und schreibe 6750 Opferstockeinbrüche.

Höchst. (VN-gs) Am vergangenen Samstag ging bei der Polizeiinspektion Höchst der Hinweis ein, dass sich ein Unbekannter in der Gemeindepfarrkirche St. Johann an Opferstöcken zu schaffen mache. Sofort hefteten sich die Beamten auf die Spur des Verdächtigen und konnten ihn während seiner Flucht in Hard stellen.

150 Tatorte

Nun kam ein gewaltiger Reigen von Vernehmungen ins Rollen, bei denen der 59-Jährige nicht weniger als 6750 Einbrüche in Opferstöcke und Pfarrämter gestand. Tatorte waren rund 150 Kirchen und Pfarrämter in Tirol und Vorarlberg.

Mehrere Tausend Euro

Der unstete Belgier beging die Einbruchsserien im Zeitraum vom 1. Mai 2012 bis zum 31. Oktober 2015 zumeist in denselben Kirchen und Pfarrämtern. Bis die Falle am Samstag in Vorarlberg zuschnappte.

Der offensichtliche Reisetäter hatte noch das Diebsgut aus dem Opferstock in Höchst bei sich.

Die gesamte Beute seiner Einbruchsserien beläuft sich nach bisherigen Erkenntnissen auf mehrere Tausend Euro.

Der Mann wurde von der Polizei mittlerweile in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert und befindet sich in Untersuchungshaft.