Das ist aber eine große Kleinkatze!

Vorarlberg / 04.11.2015 • 19:10 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Neben dem Bär und dem Wolf zählen auch Luchse zu den größten europä­ischen Landraubtieren. Foto: VN
Neben dem Bär und dem Wolf zählen auch Luchse zu den größten europä­ischen Landraubtieren. Foto: VN

Auch das größte Landraubtier Europas darf beim VN-Sammelspaß nicht fehlen: der Luchs.

Schwarzach. Wissenschaftlich gesehen zählen Luchse zwar zur Gattung der Kleinkatzen, sind aber mit rund 75 Zentimetern Schulterhöhe alles andere als klein. Im Gegenteil: Sie sind sogar die größten Wildkatzen Europas. Neben dem Bär und dem Wolf zählen sie auch zu den größten europäischen Landraubtieren. Wichtige Merkmale des Luchses sind seine langen Pinselohren, sein Backenbart und sein  Stummelschwanz. Sein Fell hat je nach Art unterschiedliche Farben und Muster.

„Augen wie ein Luchs“

Der europäische Luchs ist ein typischer Waldbewohner. Durch sein Fell kann man ihn im Wald nicht sehr gut sehen, so kann er auch besser jagen. Mäuse, Rehe oder Vögel: Der Luchs frisst fast alles, was er überraschen und überwältigen kann. Nicht umsonst gibt es die Redensart „Der hat Augen und Ohren wie ein Luchs“. Die Augen eines Luchses sind in etwa sechs Mal lichtempfindlicher als jene des Menschen. Er kann also auch in der Dunkelheit ausgezeichnet sehen. Luchse streifen als Einzelgänger durch die Wälder, meist sind sie in der Dämmerung und nachts aktiv.

Ein Luchs hat vier Zehenballen, dazwischen ist Fell. Durch diese breiten Pfoten kann er sich auch auf Schnee sehr flink bewegen ohne einzusinken. Der Luchs hat übrigens auch ein sehr gutes Gehör. So kann er zum Beispiel das Rascheln einer Maus im Laub auf 65 Meter Entfernung hören.

Lebensraum in Vorarlberg

Einen Luchs in freier Wildbahn zu sehen, ist heutzutage etwas ganz Besonderes. Zwischen 1916 und 1960 war er in Westeuropa sogar weitestgehend ausgerottet, da er von den Menschen gejagt wurde. Mittlerweile ist die Raubkatze aber wieder zurückgekehrt und hat auch in  Vorarlberg ihren alten Lebensraum nach und nach zurückerobert. Sie lebt etwa im Silvretta-Gebiet, im Brandnertal oder im Dornbirner Ebnit.

In freier Wildbahn können diese Raubtiere übrigens bis zu 18 Jahre alt werden.