Nostalgie am Marktplatz

04.11.2015 • 20:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Einmal im Jahr im Mittelpunkt: „d’Lüt im alto Häs“.  Foto: VN/Paulitsch
Einmal im Jahr im Mittelpunkt: „d’Lüt im alto Häs“. Foto: VN/Paulitsch

Martinimarkt in Dornbirn, das Fest der „Lüt im alto Häs“, geht zum 40. Mal über die Bühne.

dornbirn. (ha) Der Dornbirner Martinimarkt erlebt morgen, Freitag, seine 40. Auflage. Zum runden Geburtstag kündigen die Organisatoren von der Dornbirner Tourismus- und Stadtmarketing GmbH ein buntes Unterhaltungsprogramm samt großem Warenangebot an.

Seit dem ersten Martinimarkt ist es Tradition, dass die jeweiligen Stadtoberhäupter in Frack und Zylinder den Startschuss abfeuern. Nach Karl Bohle, Rudi Sohm und Wolfgang Rümmele hat nun Bürgermeisterin Andrea Kaufmann die Ehre. Sie wird um Punkt 10 Uhr auf der Stiege des Roten Hauses das Marktspektakel offiziell er­öffnen. Ehrengäste sind einmal mehr „d’Lüt im alto Häs“, die schon eine Stunde vorher vor dem Feursteinhaus zum Aufwärmen mit Riebel, Kaffee und Sekt verwöhnt werden.

Das Fest vor St. Martin soll auch an den heiligen Martin erinnern, der eine offene Hand für die Armen hatte. Die Ständler wollen da nicht abseits stehen und bieten eine Reihe von Waren zum halben Preis an. Feinschmecker dürfen sich auf Deftiges aus Großmutters Küche und andere typische Marktspezialitäten freuen.

Besonders lang ist diesmal die Liste der „Besonderheiten“. Unter anderem können sich die Besucher am Martinimarkt im „alto Häs“ von Foto Murer gratis ablichten lassen, Schulen und Vereine laden zu Publikumsspielen ein, ein Seildreher demonstriert sein altes Handwerk, für die kleinen Gäste gibt es einen Streichelzoo, ein nostalgisches Karussell und den „Gansl­express“.