Seegfrörne: Eisbrecher im Bregenzer Hafen

08.11.2015 • 18:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Eisbrecher im Bregenzer Hafen: 1929 war der Bodensee zu großen Teilen zugefroren. Die letzte komplette Seegfrörne gab es 1962/63. FOTO: VORARLBERGER LANDESBIBLIOTHEK
Eisbrecher im Bregenzer Hafen: 1929 war der Bodensee zu großen Teilen zugefroren. Die letzte komplette Seegfrörne gab es 1962/63. FOTO: VORARLBERGER LANDESBIBLIOTHEK

Bregenz. Ein Eisbrecher bahnt sich einen Weg zum Bregenzer Hafen. Das Bild vom Februar 1929 dokumentiert die teilweise Seegfrörne vor 86 Jahren. Durch tagelange Minusgrade im Jänner und Februar waren große Teile des Bodensees zugefroren. Allerdings nicht flächendeckend. So hielt das Eis einer Gruppe von jungen Schlittschuhläufern nicht stand. Die Jugendlichen waren am 13. Februar 1929 von Hard Richtung Lindau aufgebrochen. Bei Wasserburg kam es zum Unglück. Drei der acht Kinder konnten nur mehr tot geborgen werden.

Komplett überfroren war der Bodensee zuletzt im Jahr 1962/1963.

Die VN zeigen in ihrer Serie
„Ein Bild und seine Geschichte“ regelmäßig Fotos der Bild­datenbank der Landesbibliothek.