Dornbirnerin als Drahtzieherin bei großem Kokainschmuggel

09.11.2015 • 21:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das geschmuggelte Kokain hatte einen Straßenverkaufswert von rund 780.000 Euro.  Foto: LPD
Das geschmuggelte Kokain hatte einen Straßenverkaufswert von rund 780.000 Euro. Foto: LPD

Morgen, Mittwoch, findet am Landesgericht Feldkirch einer der größten Drogenprozesse Vorarlbergs statt.

Feldkirch. Bereits im Herbst 2014 führte das Landeskriminalamt (LKA) Vorarlberg Ermittlungen gegen mehrere Personen wegen des Verdachts des Suchtgifthandels. Dabei stießen die Beamten erstmals auf eine 32-jährige Frau aus Dornbirn, von der Kokain bezogen wurde. Bereits im Herbst 2014 wurde eine von der Verdächtigen vermittelte weibliche Drogenkurierin am Flughafen Lissabon mit 1,9 Kilogramm Kokain festgenommen. Im März 2015 warb die Dornbirnerin einen weiteren Drogenkurier an, der Kokain aus Kolumbien nach Österreich schmuggeln wollte. Dieser konnte am Flughafen in Bogota bei der versuchten Ausreise nach Europa im Besitz von ca. 5,8 Kilogramm Kokain verhaftet werden. Das Rauschgift wäre für die Vorarlbergerin bestimmt gewesen. Die 32-Jährige wurde im März 2015 von Beamten des LKA Vorarlberg verhaftet und in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

Es folgten intensive internationale Ermittlungen sowohl auf kriminalpolizeilicher als auch auf justizieller Ebene. Dabei stellte sich heraus, dass die Vorarlbergerin als Hauptverdächtige seit Herbst 2012 während mehrerer Reisen nach Südamerika Kontakte zu einer kriminellen Vereinigung hergestellt hatte, die sich mit internationalem Kokainhandel und -schmuggel beschäftigt. Sie war anschließend für diese Vereinigung im Bereich Drogenschmuggel und Geldwäsche tätig. Sie ist zu den Tatbeständen grundsätzlich geständig, wobei sie die Bestellung einer so großen wie der sichergestellten Menge bestreitet.

7,8 Kilogramm Heroin

Nach Abschluss der Ermittlungen steht die 32-jährige Frau im Verdacht, am Schmuggel bzw. versuchten Schmuggel nach Europa von mindestens 7,8 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 780.000 Euro beteiligt gewesen zu sein. Während der Amtshandlung wurden insgesamt sieben weitere Personen, die zum Teil bereits abgeurteilt worden sind, in Vorarlberg verhaftet und in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Die verdächtige Dornbirnerin wird sich am morgigen Mittwoch am Landesgericht Feldkirch in insgesamt vier Anklagepunkten verantworten müssen.