Vorarlberger Soldaten nehmen die Arbeit auf

Vorarlberg / 09.11.2015 • 19:03 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Kufstein. (VN-mip) Sonderzüge und Busse bringen täglich mehrere Hundert Flüchtlinge nach Kufstein. Von dort wird die Weiterreise nach Bayern organisiert. Helfer des Roten Kreuzes und von „Team Österreich“ sind im Schichtbetrieb im Einsatz, rund 15 Helfer pro Schicht. Am Montag sind auch 34 Soldaten des Jägerbataillons 23 aus Bludesch im Assistenzeinsatz, die VN berichteten. Sie bekamen eine Praxiseinschulung, heute, Dienstag, um sechs Uhr früh startet ihre erste Dienstschicht.

Neben den ehrenamtlichen Helfern sind auch Asylwerber im Hilfsdienst, sie arbeiten als Übersetzer und bei weiteren Arbeiten. Das Rote Kreuz in Kufstein hat seit Beginn des Einsatzes rund 11.000 Menschen auf der Flucht versorgt und betreut.

Neben den 34 Soldaten in Kufstein befinden sich in der Steiermark 20 weitere Vorarlberger im Assistenzeinsatz. Dazu kommen Vorarlberger Grundwehrdiener, die in anderen Kasernen stationiert sind und bei Hilfstätigkeiten unterstützen.