Ein Ore Ore auf den Baumeister

Vorarlberg / 11.11.2015 • 18:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auch das närrische Jungvolk harrte auf dem Ore-Ore-Platz ungeduldig der Dinge.  Foto: Stiplovsek
Auch das närrische Jungvolk harrte auf dem Ore-Ore-Platz ungeduldig der Dinge. Foto: Stiplovsek

In Bregenz herrschen jetzt Ore LX, Alexander I. und seine Caroline.

BREGENZ. (fst) Es kam so, wie es kommen musste: Nachdem die Altprinzen die letzten Mineralwasserflaschen im Bürgermeisterbüro geleert hatten (Markus Linhart hatte zuvor all seine alkoholischen Schätze in Sicherheit gebracht) und auch in der Stadtamtsdirektion im Gegensatz zu früheren Jahren kein Tropfen mehr aufzutreiben war, entschlossen sich die Bregenzer Altprinzen einer 60-jährigen Tradition folgend, dem närrischen Volk, das bereits am Ore-Ore-Platz – von Uneingeweihten

auch Sparkassenplatz genannt – ungeduldig der Dinge, die da kommen sollten, harrte, den neuen Bregenzer Faschingsprinzen vorzustellen. In einer turbulenten und gleichsam geheimnisumwitterten Nachtsitzung im Turmzimmer des Burgrestaurants am Gebhardsberg war die Entscheidung gefallen: Die Wahl war nach langen und intensiv geführten Diskussionen auf Alexander Giesinger gefallen, einen Bregenzer Baumeister, Architekten und Bauleiter, einen Star nicht nur in Architektenkreisen, sondern auch als Segler am Bodensee eine Klasse für sich. Gestern, Mittwoch, dem 11.11., pünktlich um 11.11 Uhr durfte Altprinz und Moderator Roberto Kalin schließlich das Geheimnis um den neuen Prinzen lüften.

Umjubelt vom närrischen Volk schritt zuerst der noch regierende Prinz Steini I. durch das Spalier von Monika Mayer-Pavlidis Mädchengarde, die Insignien der närrischen Macht mit beiden Händen umklammernd, ihm folgte, umjubelt vom Volke, das neue Prinzenpaar: Ore LX, Alexander I. mit seiner Lieblichkeit Caroline I. und den drei Infanten Paula, Nathalie und Simon. Schweren Herzens schlüpfte Steini I., begleitet von seiner Allerlieblichsten Prinzessin Lisi I. und der Infantin Carla, in den Rock der Altprinzen. Noch schwereren Herzens trennte er sich von seinem Zepter. Erst nach längerem Gerangel gelang es Alexander I., ihm diesen Stab zu entwinden. Damit war Alexander I., gleichzeitig der 60. Bregenzer Faschingsprinz, zum Prinzen für den kürzesten Fasching des Jahrhunderts gekürt. Bürgermeister Markus Linhart – ein „Spezi“ vom Segelclub – gratulierte aber nicht nur ihm, sondern auch seiner Lieblichkeit, die am 11.11. ihren Geburtstag feiert, und heuer noch dazu einen runden.