Wider den Ramsch in den Einkaufskörben

Vorarlberg / 11.11.2015 • 20:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Frisches Gemüse auf dem Rankweiler Wochenmarkt: „Erntedank“ soll das Bewusstsein für gesunde Ernährung stärken. Foto: Gohm
Frisches Gemüse auf dem Rankweiler Wochenmarkt: „Erntedank“ soll das Bewusstsein für gesunde Ernährung stärken. Foto: Gohm

Bodenseeakademie diskutiert heute Abend mit „Erntedank“ noch einmal über regionale Lebensmittel.

Rankweil. „Wir haben oft viel Ramsch in unseren Einkaufskörben“, sagt Andrea Schwarzmann aus Raggal. Sie gehört zu den Referenten bei der heutigen Abschlussveranstaltung der Diskussionsreihe „Erntedank“ der Bodenseeakademie in Rankweil. „Lebensmittel sind mir eine Herzensangelegenheit“, sagt die Landes- und Bundesbäuerin.

Überlegt einkaufen

Der Wert regionaler, qualitätvoller Lebensmittel ist der rote Faden der Veranstaltungsreihe, die mit Impulsreferaten und anschließender Diskussion vor allem die Frage zu klären versucht, wie man die Qualität heimischer Nahrungsmittel wieder im Bewusstsein der Menschen verankern kann. „Wir stehen vor überfüllten Regalen und wollen immer billigere Lebensmittel“, analysiert Schwarzmann. Dabei sei es nicht unbedingt teurer, sich regional zu ernähren, wenn man nur überlegt und bewusst einkauft.

Mit ihr diskutieren ab 19 Uhr im Vinomna-Saal unter anderem Christoph Kirchengast, Geschäftsführer Regio Vorderland/Feldkirch, Elmar Herburger, Obmann Fachgruppe Hotellerie bei der Wirtschaftskammer, und Bio-Bauer Karl Kühne aus Meiningen. Die Moderation übernimmt neben Ernst Schwald von der Bodenseeakademie VN-Chefredakteur Gerold Riedmann, das Schlusswort hält Landwirtschaftslandesrat Erich Schwärzler.

Bei der Erntedank-Veranstaltung in Rankweil will die Bodenseeakademie das Augenmerk auf die Rolle von Kommunen und Regionalplanungsgemeinschaften in der Bewusstseinsbildung für den bewussten Umgang mit Lebensmitteln und als Unterstützer der regionalen Wertschöpfungskreisläufe legen. Zudem soll es aber auch um Obstbau und Obstveredelung gehen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.