Rätsel um Wrack gelöst

12.11.2015 • 21:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Smart wurde von seinem Besitzer mit dem Feuerzeug angezündet.  Foto: EPA
Der Smart wurde von seinem Besitzer mit dem Feuerzeug angezündet. Foto: EPA

Das Mysterium um
ein ausgebranntes Auto in den Allgäuer Alpen ist gelöst.

Oberstdorf. Nachdem am vergangenen Sonntagabend im sogenannten Oytal bei Oberstdorf von einem Bergwanderer ein ausgebranntes Fahrzeug aufgefunden wurde, sorgte der Fund für Rätsel. Inzwischen traten die Ermittler an den 30-jährigen Besitzer des Fahrzeuges heran. Nach den derzeitigen Ermittlungen fuhr der Mann in der Nacht vom 5. auf 6. November mit seinem Smart unmotiviert ins Oytal, an dessen Ende sein Wagen in dem ausgetrockneten Bachbett hängen blieb. Daraufhin steckte er sein Fahrzeug mit einem Feuerzeug an und setzte seinen Weg zu Fuß fort. Kurz darauf geriet er abseits eines Wanderwegs in Bergnot und konnte vormittags einem zufällig vorbeikommenden Bergwanderer „Hilfe!“ zurufen. Dieser hörte die Rufe und verständigte die Bergwacht Oberstdorf.

Zwischenzeitlich befindet sich der Mann, bei dem Anhaltspunkte für eine psychische Krankheit vorliegen, in einem Bezirkskrankenhaus.