In der Bludenzer Innenstadt wird Bettelverbot verhängt

17.11.2015 • 17:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bilder wie dieses sollen bald der Vergangenheit angehören. VN/JS
Bilder wie dieses sollen bald der Vergangenheit angehören. VN/JS

Stadtvertretung am Zug: Verbot im Zentrum soll ab Samstag gelten.

Bludenz. (VN-sas) Morgen, Donnerstag, soll in der Bludenzer Stadtvertretung über die Erlassung eines Bettelverbots in der Innenstadt entschieden werden. Schon im März hat Stadtoberhaupt Mandi Katzenmayer (VP) angekündigt, gegen das aggressive Betteln vorzugehen. In Form einer Unterschriftenaktion hat sich auch die WIGE dafür ausgesprochen, das Zentrum zur bettelfreien Zone zu erklären. 100 Unternehmer hatten sich beteiligt.

„Belästigungen durch Bettler haben derart zugenommen, dass unsere Geschäftsleute Schaden nehmen, sich viele durch das Auftreten dieser aggressiven Bettler belästigt fühlen und die Innenstadt meiden“, begründet Katzenmayer den Schritt. Gemeinsam mit karitativen Organisationen sei versucht worden, eine Verbesserung für die Situation der Roma herbeizuführen. „Unser Versuch hat aber keine Gegenliebe gefunden“, betont der Politiker. Und weiter: „Betteln ist Menschenrecht. Aber dort, wo es in derart massiver Form auftritt und zu einer Verschlechterung der Lebensqualität führt, muss ich als Bürgermeister reagieren.“

„Längst überfällig“

Als „längst überfällig“ bezeichnet Vizebürgermeister Mario Leiter (SP) Katzenmayers Handeln: „Er wäre seit Monaten angehalten, als Vorsitzender des Sozialausschusses und Behörde nach dem Landessicherheitsgesetz ein Konzept zu erarbeiten, das sich sowohl um das Problem der Bettelei kümmert, als auch Strukturen für die Bekämpfung der Armut schafft“, so Leiter. „Es ist höchst an der Zeit, dass ein solches Bettelverbot endlich umgesetzt wird.“ Bis zu 15 Bettler seien zum Teil im Zentrum von Bludenz anzutreffen. „Ihr Verhalten wurde immer aggressiver und reicht vom den-Leuten-Nachgehen und an-der-Jacke-fassen bis hin zum Aufreißen von Autotüren. Dem muss man Einhalt gebieten“, fordert auch Leiter.

Sofern die Stadtvertretung den Beschluss fasst, soll das Verbot bereits diesen Samstag verhängt werden. Katzenmayer ist zuversichtlich, dass ein Mehrheitsbeschluss erfolgen wird. Am Freitag sollen die Bettler persönlich darüber informiert werden.