Der Käse kommt jetzt in den Schnaps

19.11.2015 • 20:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Freihof-Geschäftsführer Johann Drexel, Stefan Fessler (Käse Moosbrugger) und Brennmeister Markus Rambach mit der Weltneuheit. 
Freihof-Geschäftsführer Johann Drexel, Stefan Fessler (Käse Moosbrugger) und Brennmeister Markus Rambach mit der Weltneuheit. 

Der weltweit erste KäsSchnaps wurde in Vorarlberg präsentiert. 

Lustenau, Mäder. Man nehme klassischen Vorarlberger Räßkäse, sechs Monate gereift, und eine geheime Zutat, die für die Fermentierung von Käselaiben bereits in Verwendung ist. „Diese Zutat hat vor dem Brennvorgang mehrere Zyklen Fermentierung mit edlem Bregenzerwälder Käse absolviert. Was genau verarbeitet wird, behalten wir für uns. Das Ergebnis spricht jedenfalls dafür“, schwärmt Stefan Fessler, Geschäftsführer von Käse Moosbrugger und Lieferant der Basis für den neuen Käseschnaps. 

Beim Brennvorgang übernimmt die Destillerie Freihof in Lustenau die Federführung. Die Zutaten werden von Brennmeister Markus Rambach und seinem Team abgestimmt und beim Brennvorgang über acht Stunden destilliert. Nach mehrwöchiger Lagerung wird das Produkt schließlich auf Trinkstärke eingestellt und abgefüllt. „Der KäsSchnaps ist nach unserer Empfehlung der ideale Abschluss einer Käse-Verköstigung, eines Käse-Fondues, von Käse-Raclette, einer Bretteljause oder von Käsknöpfle“, sagen die Produzenten. Der weltweit erste KäsSchnaps ist in zwei Flaschengrößen erhältlich: 0,2 und 1 Liter. Ausgeschenkt wird er bereits bei MO-Catering, im Lusthaus Hohenems, in der Palast-Gastronomie Hohenems, in den Käsehäusern Andelsbuch und Montafon, bei „S’Fäscht“, im Sporthotel Krone Schoppernau, in der Dogana Feldkirch, im Gasthaus Kristberg, im Gasthaus Mohren Rankweil und auf der Emser Alpe Gsohl.