Vorarlberger nehmen Kurs auf Song Contest

Vorarlberg / 14.12.2015 • 20:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mario Fetz (ganz links) lässt es bei der Innsbrucker Metal-Band „The Tract“ an der Gitarre krachen.  Fotos: Privat
Mario Fetz (ganz links) lässt es bei der Innsbrucker Metal-Band „The Tract“ an der Gitarre krachen. Fotos: Privat

Mario Fetz und Florian Kresser sind im Rennen um die Wildcard am Start.

Schwarzach. (VN-ger) Was passieren kann, wenn man einen Kandidaten ohne den sonst üblichen Vorentscheid zum Song Contest schicken möchte, hat das Beispiel Deutschland erst kürzlich gezeigt. Hierzulande geht man lieber auf Nummer sicher. Am 12. Februar entscheiden die ORF-Fernsehzuschauer gemeinsam mit einer Fachjury, wer Österreich am 14. Mai 2016 in Stockholm vertreten wird.

Neun der insgesamt zehn Teilnehmer werden dabei von Musikexperte Eberhard Forcher und dem ORF-Song-Contest-Team bis Anfang Jänner aus der österreichischen Musikszene nominiert. Der zehnte Interpret soll von den Facebook-Usern mittels Abstimmung ins Rennen geschickt werden. Um diese Wildcard beworben haben sich auch zwei Vorarlberger Musiker – Metal-Gitarrist Mario Fetz („The Tract“, 36) aus Lochau und Opernsänger Florian Kresser (37) aus Feldkirch, die gemeinsam mit „One Voice“ am Start sind.

Metal trifft Oper

Musikalisch verbandelt sind die beiden schon länger. „Ich kenne Florian aus Innsbruck. Er hat früher in einer Rockband gesungen. Wir haben auch schon zusammen ein Konzert gespielt“, erzählt Mario Fetz. „One Voice“ ist vor einigen Jahren im Rahmen eines Crossover-Projekts entstanden. „Der Song geht aber eher in eine rockige Richtung“, erläutert der Gitarrist der Innsbrucker Metal-Band „The Tract“. Nachdem es vor vier Jahren mit der Song-Contest-Bewerbung nicht klappen wollte, soll es diesmal besser laufen. „Es ist relativ schwierig, da die Abstimmung nur über Facebook läuft und von der Aktivierung der Fans abhängig ist. Umso spannender ist es, wie wir in diesem Umfeld ankommen“, hofft Florian Kresser dennoch auf möglichst viele Likes.

An Bühnenerfahrung mangelt es auch Kresser nicht. Als Trompeter war er mehrfacher Preisträger des Wettbewerbs „Prima la musica“. Nach dem BWL-Studium studierte er Gesang am Mozarteum in Salzburg und stand seither bei diversen Opernproduktionen auf der Bühne. Mittlerweile lebt der gebürtige Götzner wieder in Vorarlberg und ist neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit bei Aquamühle Vorarlberg als Sänger und Chorleiter tätig. 

Onlineabstimmung

Der erste Schritt auf dem Weg nach Stockholm ist jedenfalls schon mal getan. „The Tract“ feat. Florian Kresser wird derzeit auf Facebook (www.facebook.com/ESCOesterreich) als möglicher Kandidat für eine Wildcard präsentiert.

Die besten Musiker (redaktionelle Kriterien und User-Rückmeldungen) stellen sich anschließend dem finalen Voting. Wer dort die meisten Likes für sich verbuchen kann, bekommt schließlich das Ticket für die Live-Sendung „Eurovision Song Contest – Wer singt für Österreich?“.

Florian Kresser war bereits auf diversen Opernbühnen zu sehen.
Florian Kresser war bereits auf diversen Opernbühnen zu sehen.