Riesenfiguren machen auf Kinderrechte aufmerksam

Vorarlberg / 18.02.2016 • 20:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Jugendbotschafter machen mit ihren Figuren auf die Kinderrechte aufmerksam.  Foto: VN/Hartinger
Die Jugendbotschafter machen mit ihren Figuren auf die Kinderrechte aufmerksam. Foto: VN/Hartinger

Jugendbotschafter der youngCaritas stellen Kinderrechtsthemen in den Mittelpunkt.

Feldkirch. (VN-doh) Fast drei Meter groß sind die Figuren, die derzeit in der Zentrale der Sparkasse Feldkirch stehen. Zehn „Riesenkinder“ machen auf die Grundrechte der Kinderrechtskonvention aufmerksam. „Meine Lieblingsfigur stellt einen Kindersoldaten dar und symbolisiert das Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht“, erklärte Aaron Fellacher bei der gestrigen Präsentation. Der 13-Jährige ist Jugendbotschafter der youngCaritas. Viel zu wenige Leute wissen über die Kinderrechte Bescheid. Um dies zu ändern engagiert er sich gemeinsam mit 27 anderen Jugendlichen in der youngCaritas. Mehrere Monate lang haben sie an den Figuren gearbeitet. Sie fungieren als Liftfasssäulen in Schulen, öffentlichen Gebäuden oder bei Ausstellungen, wie eben derzeit in der Sparkasse. Möglichst viele (junge) Menschen sollen so mit den Kinderrechten konfrontiert und auf Missstände aufmerksam gemacht werden.

Kinder haben ein Recht auf Leben, Überleben, Entwicklung und Bildung sowie ein Recht, dass ihre Anliegen gehört werden. Doch die Fakten belegen: Weltweit erlebt jedes zweite Kind Gewalt in seiner Familie. 45 Millionen Kinder wurden weltweit aufgrund von Krieg und Verfolgung aus ihrer Heimat vertrieben.

Seit der Unterzeichnung der UN-Kinderrechte vor 25 Jahren wurde aber auch viel Positives erreicht. Zum Beispiel wurde die Säuglingssterblichkeit um mehr als ein Drittel gesenkt.

Workshops für Schüler

„Laber ned – tua was“ unter diesem Motto treffen sich die Jugendbotschafter jeden ersten Samstag im Monat im Lerncafé in Dornbirn. Begleitet werden sie dabei von der Koordinatorin Nicole Kantner. „Bei den Treffen unterhalten wir uns über aktuelle Themen und arbeiten unsere Schulworkshops aus“, erklärt Lea Fellacher (15). 30 Vorträge haben die Jugendlichen im vergangenen Jahr zu Themen wie „Was ist Gewalt?“ oder „Was ist Meinungsfreiheit?“ an Vorarlberger Schulen gehalten. Für ihr Engagement in der youngCaritas opfern die Jugendlichen viel Freizeit. „Mir liegen die Kinderrechte sehr am Herzen. Wir sollten uns für diejenigen einsetzen, die nicht so viel Glück haben wie wir“, meint Katharina Hohengartner (17). Sie ist seit der Gründung der Jugendbotschafter im Mai 2013 mit dabei. In diesem Jahr wollen sich die Jugendbotschafter verstärkt dem Thema „Krieg und Flucht“ zuwenden und andere Jugendliche und Erwachsene aufklären.

Wir sollten uns für diejenigen einsetzen, die in ihrem Leben nicht so viel Glück haben wie wir.

Katharina Hohengartner