Vorarlberg Einst und jetzt. Der Fischersteg in Bregenz

21.02.2016 • 19:24 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Foto: Stadtarchiv

Foto: Stadtarchiv

Der Bregenzer Fischersteg: Angelplatz, Flughafen und Fotokulisse.

Bregenz. (VN-pes) Damit Angler beim Auswerfen ihrer Rute keine Spaziergänger verletzten oder die Kleidung der Bürger beschädigten, wurde das Fischen an der Kaimauer der Seeanlagen verboten und im Jahr 1902 ein neuer Steg extra für die Angler erbaut – der Fischersteg. Wie Stadtarchivar Thomas Klagian in seinem Buch „Die Goldene Schale – Spazieren in Bregenz“ ausführt, tummelten sich auch Liebespaare gerne in dessen pittoreskem Pavillon.

Die Aufschrift „Flughafen“ auf dem Foto aus dem Jahr 1930 rührt daher, dass ab 1924 ein Wasserflugzeug zum Rundflug über Bregenz einlud und am Fischersteg festmachte. Doch besonders zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise wurde das Angebot kaum angenommen.

1970 wurde der Pavillon durch einen Sturm zerstört und erst zehn Jahre später wieder aufgebaut. Noch heute ist er bei Touristen ein beliebtes Fotomotiv.

Foto: Schuster

Foto: Schuster