Fleischeslust jenseits der Vorarlberger Grenze

Vorarlberg / 23.06.2016 • 20:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Michael Kersch­baumer
Michael
Kersch­baumer

lindau. Wieder einmal ein Tipp aus der Bekanntschaft. Und da es sicher ab und zu den einen oder anderen Vorarlberger über die Grenze zieht, beschloss ich, dem Strandhaus in Lindau einen Besuch abzustatten. Um es gleich vorwegzunehmen: Das Strandhaus, Restaurant des Park Camping am See, nahe der österreichischen Grenze, hat mit einem klassischen Camping-Restaurant – abgesehen von der Lage – nichts gemeinsam.

Stabile grobe Holzmöbel im Antiklook statt Gartenmöbel und eine geniale Karte mit dem Schwerpunkt BBQ. Eben: BBQ und nicht grillen. Lange und niedrige Temperatur anstatt kurz und heiß. Die Ansammlung der verschiedenen Smoker in allen Größen lässt das Herz eines jeden Fleischliebhabers höher schlagen. Aber keine Angst, es gibt außerdem eine Auswahl an Fischen, und auch die Vegetarier kommen nicht zu kurz. Sogar ein veganer „Worschtsalat“ findet sich auf der Karte. Alles selbst gemacht von den Nudeln bis zur Fritte, mit Produkten aus der Region. Vom Pulled Pork Burger über Spare-Ribs und Flat Iron Steak bis hin zur gesmokten Entenbrust mit Orangennudeln bietet die eher kleine, aber super zusammengestellte Karte für jeden etwas. Unter der Woche wird ein Mittagsmenü für 8,90 Euro angeboten. Diverse BBQ-Buffets gibt es an bestimmten Abenden. Eigentlich war für mich von vornherein klar, dass ich Spare Ribs bestellen werde. Leider waren sie schon aus, als wir ankamen. Verständlich, dass nur begrenzte Mengen angeboten werden, denn die Ribs werden zehn Stunden gegart, und da läuft eben nichts mit „ich schmeiß noch schnell was in den Smoker“. Meine Begleitung entschied sich für Carpaccio vom Allgäuer Weiderind auf Pesto mit gerauchten Balsamico-Schalotten (11,90 Euro) und einen Zwiebelrostbraten mit Kässpätzle (21,90 Euro), ich für einen kleinen gemischten Salat (3,60 Euro) und ein Flat Iron Steak mit Süßkartoffel-Pommes und Paprika aus dem Smoker (24,90 Euro). Als Nachtisch gab es dann einen Klassiker – Bayrische Creme – mit Himbeerkompott und Barbecue-Ananas (6,50 Euro), dazu ein Meckatzer vom Fass. Die Gerichte waren genial. Geschmacklich super, mit raffiniert abgestimmten Saucen, die Fleischqualität absolut top. Einzig die Bayrische Creme erinnerte von der Konsistenz eher an eine ziemlich feste Panna Cotta. Ananas und Himbeerkompott mundeten hingegen wieder sehr gut. Fazit: ein „Must“ für alle Barbecue-Liebhaber. Klaus Winter, der Mann hinter den Smokern, versteht sein Handwerk definitiv!

Das Flat Iron Steak mit Süß­kartoffel-Pommes.
Das Flat Iron Steak mit Süß­kartoffel-Pommes.

Der gebürtige Feldkircher Michael Kerschbaumer (Jg. 1968) arbeitete 15 Jahre als Koch in der internationalen Hotellerie und im Airline Catering, bevor er sich zum Wirtschaftsinformatiker Fachrichtung Qualitätssicherung ausbildete.
Restaurant Strandhaus, Fraunhoferstraße 20, 88131 Lindau, Tel. 0049 8382 2737992