Architekten öffnen Dogana

19.07.2016 • 16:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Hausherren Stefan und Bernhard Marte (v. l.) vor dem neuen Firmensitz in der Feldkircher Neustadt.  foto: Marte.marte
Die Hausherren Stefan und Bernhard Marte (v. l.) vor dem neuen Firmensitz in der Feldkircher Neustadt. foto: Marte.marte

Marte.Marte feiern Einzug und stellen Firmensitz am Fuß der Schattenburg vor.

feldkirch. (VN-gms) Morgen, Donnerstag, wird die „Alte Dogana“ in der Feldkircher Neustadt ihrer neuen Bestimmung übergeben. Das Vorarlberger Architekturbüro Marte.Marte hat das 600 Jahre alte Gebäude im vergangenen Jahr von der Stadt Feldkirch um eine Million Euro erworben und in den letzten sechs Monaten an die eigenen Bedürfnisse angepasst. Zur Investitionssumme halten sich die Architekten bedeckt. „Wir haben aber mehr hineingesteckt, als wir ursprünglich vorhatten“, so Stefan Marte, einer der beiden Brüder, die das Architekturbüro leiten. 30 Architekten arbeiten nun am neuen Firmensitz, das Haus könnte aber bis zu 40 unterbringen. Marte.Marte eröffnet sich somit mit dem Umzug eine Wachstumsperspektive. Der Standort Feldkirch spielt dabei eine wichtige Rolle, so Stefan Marte, da er für die jungen Architekturtalente interessanter sei als Weiler.

Tag der offenen Tür

Architektonisch haben die Brüder Marte ganz bewusst nur sanfte Eingriffe gesetzt. Ziel war es, die alte Bausubstanz weitestgehend zu erhalten. Einzig eine zehn Tonnen schwere Stahlskulptur, die sich, von der Stadtseite unsichtbar, in das Gebäudedach schneidet, ist ein bewusster Fingerabdruck. Sie bringt Licht in das ausgebaute Dachgeschoß und öffnet auch den Blick vom Architekturbüro hinauf zur Schattenburg. Am Donnerstag wird die Eröffnung mit viel Prominenz gefeiert. Am Freitag öffnen die Architekten dann die Tür ihres neuen Firmensitzes. Zwischen 13 und 18 Uhr kann die sanierte „Alte Dogana“ besichtigt werden.

Ganz in Weiß strahlt die von Marte.Marte adaptierte

Ganz in Weiß strahlt die von Marte.Marte adaptierte „Alte Dogana“.