Auch Vorarlberger folgen der Einladung des Papstes

28.07.2016 • 18:48 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Papst Franziskus reiste am Mittwoch an. Foto: AFP
Papst Franziskus reiste am Mittwoch an. Foto: AFP

3000 Österreicher nehmen am Weltjugendtag in Krakau teil. Mit dabei sind auch 30 junge Vorarlberger.

Krakau. (VN-tag) Der Weltjugendtag ist das größte internationale Jugendtreffen der katholischen Kirche und wurde von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1984 ins Leben gerufen. Bei der letzten Veranstaltung im Jahr 2013 zog das Event mehr als drei Millionen Menschen nach Rio de Janeiro. Nach 25 Jahren kehrt der Weltjugendtag wieder an die Geburtsstätte seines Gründers, ins polnische Krakau, zurück. Zwei Millionen Jugendliche aus 200 Nationen finden sich in diesen Tagen zusammen, um gemeinsam an Gottesdiensten, Konzerten, Diskussionsrunden und Workshops teilzunehmen.

Mit dabei sind auch zwei Gruppen mit insgesamt 30 Jugendlichen aus Vorarlberg. Benedikt Lang (28) aus Thal bei Sulzberg begleitet eine davon auf ihrer großen Pilgerreise, die von der Jungen Kirche Vorarlberg und der Berufungspastoral der Diözese veranstaltet wird. Der erste Halt führte die Jugendlichen in den polnischen Wallfahrtsort Tschenstochau, bevor es weiter nach Krakau ging. „In Tschenstochau fand am Montag das erste Vortreffen mit rund 5000 jungen Menschen aus der ganzen Welt statt. Dort konnten wir uns auf die kommenden Tage einstimmen“, berichtet der 28-Jährige. Mit Mathias Bitsche (26) und Fabian Jochum (32) sind in diesem Jahr auch zwei junge Priester aus dem Ländle vertreten.

„Menschen sind offen“

Caterina Vögel aus Schwarzenberg ist das erste Mal mit dabei. „Man kommt mit vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt, das macht die Reise unglaublich spannend“, sagt die 16-Jährige. Am Mittwoch fand für die Jugendlichen aus aller Welt eine große Willkommensfeier statt. Auch die 17-jährige Verena Schmidinger war hautnah mit dabei. „Die Stimmung ist super. Ich finde es toll, dass die Menschen hier alle sehr offen sind und man mit anderen Jugendlichen leicht ins Gespräch kommt“, erzählt die Schwarzenbergerin, die die Reise nach Krakau im Rahmen des Theologieforums in St. Arbogast gewonnen hat. Während ihres Aufenthalts sind die Vorarlbergerinnen bei Gastfamilien untergebracht. „Die Gastfreundschaft in Polen ist einzigartig. Sie haben uns alle mit offenen Armen empfangen“, schwärmt Verena.

Am kommenden Sonntag steht mit der großen Messe von Papst Franziskus der Höhepunkt der Reise auf dem Programm. Beim Abschlussgottesdienst rechnen die Veranstalter mit rund 1,5 Millionen Besuchern. „Noch haben wir den Papst nicht getroffen, wir freuen uns aber unglaublich auf dieses Erlebnis“, sind sich die Vorarlbergerinnen einig.

Die Gastfamilien haben uns mit offenen Armen empfangen.

Verena Schmidinger
Verena Schmidinger (l.) und Caterina Vögel zeigten Flagge.
Verena Schmidinger (l.) und Caterina Vögel zeigten Flagge.
Messen, Konzerte, Diskussionsrunden und Workshops stehen im polnischen Krakau auf dem Programm. Fotos: Privat
Messen, Konzerte, Diskussionsrunden und Workshops stehen im polnischen Krakau auf dem Programm. Fotos: Privat
Messen, Konzerte, Diskussionsrunden und Workshops stehen im polnischen Krakau auf dem Programm. Fotos: Privat
Messen, Konzerte, Diskussionsrunden und Workshops stehen im polnischen Krakau auf dem Programm. Fotos: Privat