Wahre Modeschätze zum Nulltarif

Vorarlberg / 31.07.2016 • 18:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der
Der „Kleiderzirkus“ lockte Hunderte Modeliebhaber.

Beim „Kleiderzirkus“ wird das Thema Nachhaltigkeit großgeschrieben.

Feldkirch. (VN-tag) Mode, Kulinarisches und gute Musik, und das alles regional und nachhaltig. Beim bereits siebten „Kleiderzirkus“ tummelten sich am Sonntag Hunderte Modefans in der Poolbar in Feldkrich. Das Ziel der Vorarlberger Kleidertauschbörse: Sie soll zum kritischen Konsum anregen, eine Alternative zur Wegwerf­gesellschaft aufzeigen und vor allem Lust auf modisches Experimentieren machen.

Die Organisatorinnen Reh Eggler (34) aus Bludenz und Veronika Schallert (31) aus Nenzing treffen mit ihrem Konzept bei Modeliebhabern damit voll ins Schwarze. „Viele horten Modeschätze in ihrem Kleiderschrank, die nicht mehr passen oder gefallen. Wir bieten unseren Besuchern die Möglichkeit, jemand anderem damit eine Freude zu machen“, erklärt Reh Eggler. Zudem wollen die Chefinnen der Kleidertauschbörse modebegeisterten Personen eine Plattform bieten, um sich in gemütlichem Ambiente auszutauschen. „Der Kleiderzikrus hat sich schon fast zu einem Kleiderkränzle entwickelt. Mittlerweile haben wir schon sehr viele Stammkunden, die immer wieder gerne zu unserem Event kommen“, freut sich Veronika Schallert.

Klamotten wechseln Besitzer

Das Konzept hinter dem „Kleiderzirkus“ ist einfach: Besucher bringen Kleidungsstücke mit, bei denen sie sich sicher sind, dass sie jemand anderem Freude bereiten. Ehemalige Lieblingsteile, Fehlkäufe und Klamotten, die einfach nicht mehr zum eigenen Stil passen wollen, aber immer noch gut erhalten sind, wechseln dann nachhaltig ihre Besitzer.

Bei rund 1000 zur Verfügung stehenden Kleidungsstücken, Textilien und Accessoires sind auch Sabrina (38), Steffi (38) und Karin (25) aus Dornbirn fündig geworden. „Ich finde es schade, wenn meine Klamotten in den Altkleidercontainer wandern. Den Nachhaltigkeitsgedanken dieser Veranstaltung finde ich super“, schwärmt Steffi. „Dass wir kein Geld für unsere Kleidung ausgeben, freut vor allem unsere Männer“, ergänzt Sabrina mit einem Lachen.

Spenden für Flüchtlinge

Was nach der Veranstaltung an Bekleidung übrig bleibt, wird wohlbedacht gespendet, vor allem an Vorarlberger Flüchtlingshäuser. „Wir haben bewusst auf Flyer verzichtet, um das Event zu bewerben. Die Werbung lief daher fast ausschließlich über unsere Facebook-Seite“, verrät Reh Eggler.

Die beiden engagierten Oberländerinnen versuchen bei jedem Event, neue Ideen umzusetzen und das Thema „Zirkus“ spielerisch für die ganze Familie miteinzubeziehen: „Es ist immer wieder spannend zu sehen, mit welchem Spaß die Besucher bei uns ihre Klamotten tauschen. Wir freuen uns, wenn sich Personen mit neuen Ideen an uns wenden, damit der Kleiderzirkus im Ländle weiterwandert.“

Veronika Schallert (l.) und Reh Eggler veranstalteten den bereits siebten „Kleiderzirkus“. Fotos: VN/Steurer
Veronika Schallert (l.) und Reh Eggler veranstalteten den bereits siebten „Kleiderzirkus“. Fotos: VN/Steurer

Mehr Informationen zum Kleiderzirkus und Termine gibt es auf auf der Facebook-Seite des Kleiderzirkus.