Weitere Investitionen zum Schutz vor Naturgefahren

31.07.2016 • 17:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am Pfänderhang kommt es immer wieder zu Hangrutschungen. 
Am Pfänderhang kommt es immer wieder zu Hangrutschungen. 

Knapp 470.000 Euro fließen in die Sicherung von Siedlungen und Verkehrswegen.

Bregenz. Bei Investitionen zum Schutz vor Naturgefahren ziehen Land, Bund und Gemeinden weiter gemeinsam an einem Strang. Für Projekte in drei Gemeinden hat die Landesregierung insgesamt erneut 467.000 Euro in Aussicht gestellt. Der Investitionsumfang für alle drei Projekte liegt in Summe bei knapp 1,3 Millionen Euro. „Es geht darum, vorhandene Risiken und Gefahren für Mensch und Infrastruktur so gut es geht zu minimieren“, betont Landeshauptmann Markus Wallner.

Umfangreiche Verbauung

Das kostenaufwendigste Projekt wird in der Gemeinde Lochau realisiert. An den Ausläufern des Pfänderhanges im Bereich Klausmühle bis Klausberg kommt es immer wieder zu Steinschlägen und Rutschungen, die den Siedlungsbereich und die Gemeindestraße gefährden. Geplant ist eine umfangreiche Verbauung mit Seilnetzsperren sowie Erddämmen. Zudem soll ein Erschließungsweg errichtet werden. Investiert werden rund 660.000 Euro.

„Schutz der Bevölkerung“

In Klaus soll die Walgaustraße besser vor Steinschlägen und umstürzenden Bäumen gesichert werden. Sicherungsmaßnahmen sind auch in Doren geplant. Zwischen Kinderspielplatz und der Talseite der Landesstraße L 4 soll in einem oberhalb der Gemeinde gelegenen Hang eine einsturzgefährdete Verrohrung erneuert werden. Die Wässer sollen sich dadurch wieder gefahrlos ableiten lassen. Zudem soll ein Geschiebe­auffangbecken bergseits der Verrohrung errichtet und der darüberliegende Bachlauf geräumt werden.

Die Investitionen sind auch für Landesrat Erich Schwärzler unverzichtbar. „Bei diesen Maßnahmen geht es um den Schutz der Bevölkerung, unserer Siedlungsräume, der Verkehrswege und der öffentlichen sowie betrieblichen Infrastruktur“, so Schwärzler.

Risiken für Mensch und Infrastruktur sollen minimiert werden.

LH Markus Wallner