Bludenzer Schulen als Sommerbaustelle

Vorarlberg / 22.08.2016 • 18:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Fassade der Volksschule Bings erhält über den Sommer einen neuen Anstrich. Foto: Stadt Bludenz
Die Fassade der Volksschule Bings erhält über den Sommer einen neuen Anstrich. Foto: Stadt Bludenz

Sanierungen an den Volksschulen St. Peter und Bings schreiten voran.

Bludenz. Neben der Realisierung von Sonnenkraftwerken auf städtischen Gebäuden wird auch in den Bludenzer Schulen kräftig saniert. „Die Arbeiten sind voll im Gange. Bis zum Schulstart im Herbst sind die beiden Schulen also wieder auf Vordermann gebracht“, ist Joachim Weixl­baumer als zuständiger Stadtrat für Hochbau zuversichtlich.

Dritte Bauetappe

In der Volksschule St. Peter steht aktuell die dritte Bauetappe auf der Agenda. Bereits in den beiden Vorjahren wurde an der Schule, die sich im denkmalgeschützten Klostergebäude befindet, fleißig gearbeitet. Wurden in den Jahren 2014 und 2015 die ehemaligen Räumlichkeiten des Kindergartens im Erdgeschoß für die Nutzung zu Schulzwecken adaptiert und auch das erste Obergeschoß umfassend saniert, steht seit Beginn der Sommerferien die Sanierungsetappe mit der Erneuerung des zweiten Obergeschoßes auf dem Arbeitsplan.

Viel Arbeit

Erneuert werden die Sanitärräume, die Akustikdecken in den Klassen, die Elektroverkabelung, die Beleuchtung und die Installation und Aufschaltung der Brandmelder. Die Rohinstallationen sind bereits abschlossen, die Verputz-, Elektro-, Fliesenleger- und Malerarbeiten und die Türen- und Deckenmontage werden in den nächsten drei Wochen erledigt.

Frischer Anstrich

Ebenfalls über die Sommermonate ist der Abschluss der Sanierungsarbeiten bei der Volksschule Bings in Arbeit. Im Vorjahr waren bereits die Fenster getauscht, die Heizung erneuert und eine Isolierung im Dachbodenbereich angebracht worden. Aktuell findet die Sanierung des Schulgebäudes in der Bludenzer Parzelle am Tor zum Klostertal durch eine neue Dacheindeckung, die Auffrischung der Fassade und die Erneuerung des Blitzschutzes ihren erfolgreichen Abschluss. Auch das denkmalgeschützte Bild über dem Eingang des Schulhauses gehört zum letzten Sanierungsabschnitt.

Gut im Zeitplan

Nachdem das Dach inzwischen neu eingedeckt ist, stehen derzeit noch Malerarbeiten auf dem Bauplan. Auch die Sanierung des Wandgemäldes durch den Künstler Hubert Fritz, dessen Vater für die Schaffung des ursprünglichen Gemäldes verantwortlich zeichnet, ist derzeit im Gang. Rechtzeitig zum Schulstart will man auch in Bings die Arbeiten abgeschlossen haben. Seitens der Bauverantwortlichen der Stadt ist man zuversichtlich, den vorhandenen Zeitrahmen einhalten zu können.