Elegante „Touristen“ gar nicht seriös unterwegs

Vorarlberg / 22.08.2016 • 22:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Beim Griff in die Kasse beweisen die bisher unbekannten Trickdiebe außerordentliche Fingerfertigkeit und hatten damit schon öfters Erfolg.
Beim Griff in die Kasse beweisen die bisher unbekannten Trickdiebe außerordentliche Fingerfertigkeit und hatten damit schon öfters Erfolg.

Dreiste Trickdiebe greifen als Souvenirsammler von Geldscheinen in die Kassen.

Schwarzach. Das Malheur kommt in den Geschäften meistens bei der Abrechnung ans Licht. Geld fehlt. Manchmal sind es 20 Euro, manchmal 100 Euro. So geschehen bereits des Öfteren in Vorarlberg. Erst kürzlich erleichterten Trickdiebe in gleich zwei Fällen Geschäfte im Raum Bregenz mit dieser besonderen Masche.

Die Masche mit dem A

Die bisher Unbekannten geben sich als ausländische Touristen aus. In ihrem Visier stehen vor allem Geschäfte, besser gesagt deren Kassen. Sie wenden sich ans Kassapersonal und behaupten, einen österreichischen Geldschein als Andenken haben zu wollen. Bevorzugt natürlich Scheine mit der Kontrollnummer A, angeblich für Austria. Da in Österreich gedruckte Euroscheine jedoch die Kontrollnummer N aufweisen, gelingt den Tätern ein Moment der Verblüffung des Personals.

Sie bieten sich an, dem oder der Kassierer(in) bei der Suche nach einem A-Schein behilflich zu sein – und greifen in die Kasse. Sie beweisen damit äußerste Fingerfertigkeit. Denn unbemerkt vom Personal gelang es ihnen bereits in mehreren Fällen, Banknoten aus der Kasse zu fischen.

„Gepflegter Eindruck“

Gelegentlich blieb es zwar nur beim Versuch, oft aber hatten die Souvenirsammler auch Diebesglück mit ihrer Masche. Die Vorarlberger Polizei spricht dabei von ausländischen Tätergruppen, die elegant auftreten. Herbert Humpeler vom kriminalpolizeilichen Beratungsdienst zur Beschreibung der Unbekannten: „Sie machen einen gepflegten Eindruck, und es ist schwer zu sagen, aus welchen Ländern sie kommen. Einer der Täter behauptete, ein Tourist aus Dubai zu sein. Sie sprechen meist nicht Deutsch und oft sehr schlecht Englisch. Man kann von ihrem Äußeren nicht sagen, ob sie aus Russland oder einem anderen Land stammen“, nennt der Kriminalist die dürftigen Anhaltspunkte.

Humpeler möchte potenzielle Opfer darauf aufmerksam machen, dass es keine Geldscheine gibt, deren
Kontrollnummer mit dem Buchstaben A beginnt. „Sollte ein angeblicher Tourist also nach Geldscheinen mit dem Buchstaben A verlangen, sofort die Polizei informieren“, rät er.

Einer der Täter behauptete, ein Tourist aus Dubai zu sein.

Herbert Humpeler