Grenzbrückenbau und Lärmschutz in Höchst

22.08.2016 • 16:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die ersten Brückenpfeiler beim Alten Rhein zwischen Höchst und St. Margrethen stehen bereits.   Foto: ajk
Die ersten Brückenpfeiler beim Alten Rhein zwischen Höchst und St. Margrethen stehen bereits.  Foto: ajk

Erster Brückenpfeiler steht. Bau von Lärmschutzwänden an der A1 ab 2017.

Höchst. (ajk) Nach etwas verspätetem Baustart laufen die Arbeiten für die neue Grenzbrücke in Höchst auf Hochtouren. Der erste Brückenpfeiler ist bereits betoniert, am Widerlager wird gearbeitet.

Auf der Autobahn A1 unterhalb der Brückenbaustelle sind die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen abgeschlossen. Das ASTRA, das Schweizer Bundesamt für Straßen, führt bis Ende 2016 die drei Fundamentarbeiten durch. Weiters werden die Brückenpfeiler sowie die Widerlager auf beiden Seiten errichtet. Zusätzlich entsteht unter der Autobahn ein neues Ölrückhaltebecken. Die Brückenplatte kann 2017 aufgebracht werden, somit ist der Bau der neuen Zollbrücke zwischen Höchst und St. Margrethen dann abgeschlossen.

Endlich mehr Lärmschutz

Bewohner, die in Höchst und Gaißau in der Nähe des Alten Rheins wohnen, warten bereits sehnsüchtig darauf, dass der Lärmschutz entlang der A1 verbessert wird. Die Autobahn führt auf Schweizer Seite über weite Strecken unmittelbar am Grenzfluss, die Lärmschutzmaßnahmen sind bisher eher bescheiden. Im Zug der Sanierung der Autobahn werden in Höchst bestehende Lärmschutzwände erhöht, es gibt zusätzlichen Lärmschutz vom Zollamt flussabwärts. In Rheineck entsteht auf Höhe Gaißau lediglich eine neue Lärmschutzwand zwischen Eisenbahntrasse und Autobahn. Das Schweizer Bundesamt für Straßen hat zumindest die Hauptarbeiten für das Erhaltungsprojekt des rund acht Kilometer langen Streckenabschnitts der A1 zwischen Rheineck und St. Margrethen für das Jahr 2017 freigegeben.

Das Sanierungsvorhaben war letztes Jahr wegen fehlender finanzieller Mittel zurückgestellt bzw. auf Vorarbeiten beschränkt worden. Das Projekt sieht diverse Maßnahmen im Bereich Straßenbelag, Kunstbauten, Lärmschutz und Umwelt vor. Die Gesamtprojektkosten belaufen sich auf rund 190 Millionen Franken oder 174 Millionen Euro. Eine Unsicherheit besteht noch: Das Eidgenössische Parlament in Bern muss das erforderliche Budget noch freigeben.

Bau Richtung Altenrhein

Bereits begonnen haben die Arbeiten an der Burietstraße in Rheineck. Diese Kantonsstraße nach Altenrhein und zum Flugplatz wird unter der Autobahnbrücke von bisher 4,20 auf 4,80 Meter abgesenkt. Weil es an den Einmündungen der Autobahnabfahrt in die Kantonsstraße immer wieder zu Unfällen kam, werden diese Kreuzungen durch Ampelanlagen entschärft. Die Arbeiten in diesem Bereich dauern ebenfalls bis 2017.