Rundfunk setzt sich wieder ins Boot

Vorarlberg / 22.08.2016 • 20:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kerstin Polzer und ihre Kollegen aus der Umgebung berichten über Berufsfischer, Obstbauern und Mönche in „Vier in einem Boot“. Foto: ORF
Kerstin Polzer und ihre Kollegen aus der Umgebung berichten über Berufsfischer, Obstbauern und Mönche in „Vier in einem Boot“. Foto: ORF

TV-Anstalten der Umgebung präsentieren zum dritten Mal „Vier
in einem Boot“.

Dornbirn. (VN) In der kommenden Woche begeben sich Mitarbeiter des ORF-Landesstudios in Dornbirn wieder auf Reisen. Zusammen mit Rundfunk-Kollegen aus den angrenzenden Ländern produziert der öffentlich-rechtliche Sender zum dritten Mal die Sendereihe „Vier in einem Boot“. BR, SWR, SRF, Radio Liechtenstein und der ORF Vorarlberg werden Begebenheiten, Touristenattraktionen und Menschen von bestimmten Orten um den Bodensee präsentieren.

Die Bootstour beginnt am 29. August und führt die Moderatoren der fünf Sender nach Uhldingen in Baden-Württemberg. Am Seeufer stehen dort noch historische Pfahlbauten aus der Stein- und Bronzezeit. Die Moderatoren werden zudem den spannenden Tag eines der wenigen verbliebenen Berufsfischer zeigen und ihn auf seiner Fahrt begleiten. Am zweiten Tag steht Wasserburg in Bayern auf dem Sendeplan. Dort werden die Obstbauern in den Fokus gerückt. Station drei führt das TV- und Radioteam nach Vorarlberg. Ein Moderator wird einen Tag lang die 22 Mönche des Klosters Mehrerau begleiten, wie sie beten, arbeiten und schweigend essen. Gleichzeitig wagt der Reporter einen Blick in die benachbarte Schule, in der die Fußballakademie beherbergt wird.

Tag vier widmet sich Malbun, dem höchstgelegenen Naherholungsgebiet Liechtensteins. Einerseits werden die Sennereien besucht, andererseits wagen die Fernsehteams einen Blick auf die Museumsmeile im benachbarten Vaduz. Der fünfte und letzte Tag führt den Tross zum Schloss Arenenberg in die Schweiz. Napoleon III hat hier seine Jugend verbracht, noch heute weht der Geist Frankreichs durch die Gemäuer. In der Gegenwart bewirtschaften die Schlossherren einen eigenen Weinberg, haben eine Gärtnerei und beherbergen eine Instrumentenbauer-Schule.

Bis 2. September sind die Erlebnisse und Eindrücke auf Radio Vorarlberg und in Vorarlberg heute zu hören und zu sehen.