Statikfehler: Litzbrücke wird wieder abgerissen

24.08.2016 • 19:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Statikbüro hat falsch gerechnet: Die Litzbrücke muss in großen Teilen neu gebaut werden. Foto: VN/Schwald
Das Statikbüro hat falsch gerechnet: Die Litzbrücke muss in großen Teilen neu gebaut werden. Foto: VN/Schwald

Schruns. (VN) Eigentlich sollte die Litzbrücke zwischen Schruns und Bartholomäberg im November dem Verkehr übergeben werden, doch daraus wird jetzt nichts. Es wird ein weiteres Jahr bis zur Eröffnung dauern, denn wie sich drei Monate vor Fertigstellung herausgestellt hat, sind, so berichtet der ORF Vorarlberg, dem statischen Büro gravierende Fehler bei der Berechnung der Tragkraft unterlaufen. Es wurde zu wenig tragfähiger Stahl in den Stützpfeilern verbaut. Die Brücke als Teil der Silbertaler Straße (L 95) sei zwar nicht vom Einsturz bedroht, doch genügt die Tragkraft vor allem für den Schwerverkehr nicht.

Schätzungen des Landesstraßenbauamtes zufolge beläuft sich der durch den Statikfehler und den notwendigen Neubau entstandene Schaden auf zumindest 1,4 Mill. Euro. Projektleiter Norbert Plattner vom Straßenbauamt zur weiteren Vorgangsweise: Derzeit werden die Verschuldensfrage und Haftungsansprüche gegen das Ingenieursbüro geprüft.