Zank um Hypo-Ausschuss ist nicht ausgestanden

Vorarlberg / 30.08.2016 • 18:21 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN) „Kein Verständnis“ zeigt Klubchef Roland Frühstück (58, VP) für die jüngsten Äußerungen von Parteichef Michael Ritsch (48, SP) als Obmann des Hypo-U-Ausschusses in Richtung Hypobank: „Diese rote Inszenierung erinnert an das blinde Rundumschlagen eines Ertrinkenden, der sich an jeden Strohhalm klammert.“ Ritsch solle den U-Ausschuss nicht als Bühne missbrauchen, „um von innerparteilichen Nachfolgekämpfen abzulenken“. Der Konter ließ nicht lange auf sich warten: „Nur Rundumschläge bringen keine Aufklärung“, schreibt der Abgeordnete Reinhold Einwallner (43, SP). Die VP solle sich besser an der Aufklärung im Rahmen des Hypo-U-Ausschusses beteiligen.