„Gefährliche Lücken im Waffengesetz“

31.08.2016 • 20:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Waffen: Adi Gross (Grüne) fordert Reformen.  Foto: Vn/Steurer
Waffen: Adi Gross (Grüne) fordert Reformen.  Foto: Vn/Steurer

Bregenz. Der Grünen-Sicherheitssprecher und -Klubobmann Adi Gross sieht nach einem entsprechenden Bericht der Vorarlberger Nachrichten gefährliche Lücken im Waffengesetz und fordert entsprechende Reformen. „AnwärterInnen, die beim Psychotest für die Waffenbesitzkarte wegen psychischer Labilität, Aggressivität und/oder sozialen Defiziten durchgefallen sind, können bundesweit so lange den Test wiederholen, bis sie ein positives Ergebnis schaffen. Das schreit nach Reformen“, so Gross. Er fordert, dass die Behörden die Testergebnisse melden und zentral speichern.

Die Grünen fordern zudem regelmäßige Überprüfungen der ordnungsgemäßen Verwahrung der Waffen und dass der Psychotest zumindest alle fünf Jahre wiederholt wird. Denn nur so könnten psychische Veränderungen, die ein erhöhtes Risiko dokumentieren, erkannt werden.