Denk dran – Schulanfang: Heute ist der große Tag für die Kleinen

Vorarlberg / 11.09.2016 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auch die Polizei übt mit Kindern den sicheren Schulweg.
Auch die Polizei übt mit Kindern den sicheren Schulweg.

Die VN begleiten mit ihrer traditionellen Aktion wieder Tausende Kinder in einen neuen Lebensabschnitt.

Schwarzach. (VN-gs) Seit Wochen fangen sie die Blicke der Kfz-Benützer ein: Die Plakate der VN, die das besondere Augenmerk der Verkehrsteilnehmer auf den Schulbeginn richten sollen. Unsere Aktion „Denk dran – Schulanfang“ macht vor allem am heutigen Montag landauf landab darauf aufmerksam, dass auf Vorarlbergs Straßen ein neues Bild herrscht. Noch mehr als sonst sind Konzentration und Aufmerksamkeit gefordert. Denn bei Kindern kommt der Vertrauensgrundsatz im Straßenverkehr nicht zur Geltung. Weg vom Gas also vor allem im Bereich von Schulen.

Derzeit haben bereits sieben Vorarlberger Volksschulen die „Aktion Tempo 30“ des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) aktiv umgesetzt.

Doch Informieren und Üben sind nicht nur auf die Kleinsten beschränkt. Mit zehn Jahren wird die Schule gewechselt und somit auch meist der Schulstandort. Die Kinder fahren dann erstmals mit dem Fahrrad oder dem Bus zur Schule. Auch für den Schulweg mit dem Fahrrad gilt es, den sichersten und nicht den kürzesten Weg auszuwählen. Vor Schulbeginn empfiehlt es sich, einen Fahrradcheck zu machen, um die Kinderräder für den Schulweg wieder auf Vordermann zu bringen.

Sicherheitstipps

» Das größte Gefahrenpotenzial besteht beim Überqueren der Fahrbahn, deshalb sollte eine möglichst sichere Querungsstelle gesucht werden, auch wenn es ein Umweg ist.

» Der Zebrastreifen wird in seiner Schutzwirkung häufig überschätzt, da viele Fahrzeuglenker nicht anhalten. Wichtig ist es, mit dem Kind zu üben, erst dann loszugehen, wenn die Fahrbahn frei ist bzw. alle Fahrzeuge angehalten haben.