Spielregeln müssen eingehalten werden

Vorarlberg / 05.12.2016 • 19:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bauvorhaben werden von der Abteilung Baurecht genehmigt und anschließend überprüft.  Foto: stadt
Bauvorhaben werden von der Abteilung Baurecht genehmigt und anschließend überprüft.  Foto: stadt

Die Abteilung Baurecht bearbeitet jährlich unter anderem rund 500 Bauanträge.

dornbirn. (ha) Wenn ein Haus gebaut oder erweitert werden soll, ein Kanalanschlussverfahren ansteht oder es um Abstandsnachsichten geht, müssen bestimmte Regeln eingehalten werden. Konflikte sind dabei oft vorprogrammiert. Und die gilt es möglichst einvernehmlich zu lösen.

Zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Baurecht im Rathaus kümmern sich nicht nur um eine gesetzeskonforme Abwicklung von jährlich rund 500 Bauvorhaben, sie stehen auch mit Rat und Tat zur Seite, wenn heikle Dinge im Vorfeld abzuklären sind. Und die kommen oft genug vor. Wenn früher etwa Nachbarn freundlich sagten: „Warte, ich helfe dir“, so heißt es heute immer öfter: „Warte, dir werde ich schon helfen!“ Von dieser Entwicklung, die österreichweit zu beobachten ist, weiß das Team vom Bauamt ein Lied zu singen.

Der Aufgabenbereich der Abteilung ist vielfältig. An erster Stelle stehen die eigentlichen Baubewilligungsverfahren, die unter Einbeziehung der Nachbarn zu erfolgen haben. Gibt es grünes Licht, ist die Sache noch lange nicht gegessen.

Unter anderem wird überprüft, ob die Bauführung den Gesetzen entspricht und es keine bautechnischen Mängel gibt. Im schlimmsten Fall kann die Wiederherstellung des rechtmäßigen Zustandes angeordnet werden.

Feuerpolizeiverordnung

Ein Mitarbeiter ist ständig unterwegs, um die Feuerpolizeiverordnung zu überprüfen. Unter die Lupe genommen werden vor allem bestimmte größere Gebäude. Eine wichtige Aufgabe ist auch die Unterstützung der Sozialabteilung, besonders wenn es darum geht, Unterkünfte zu überprüfen. Um böse Überraschungen beim vorgeschriebenen Kanalanschluss zu vermeiden, werden Bauwerber vorab über die voraussichtlich zu zahlenden Beiträge informiert.

Als Laus im Pelz der Bauherrschaft sieht sich die Baurechtsabteilung nicht. Sie ist verantwortlich dafür, dass die Spielregeln eingehalten werden, auch wenn mancher Häuslebauer anderer Meinung ist und dies auch deutlich kund tut. Im Sinne eines guten Miteinanders stehen die Mitarbeiter gerne zur Verfügung, um etwa bei Streitigkeiten mit Nachbarn zu vermitteln. Auch wenn es um Anträge zur Förderung von Solaranlagen, Biomasseheizungen oder Althaussanierungen geht, ist man in der Abteilung Baurecht an der richtigen Adresse, denn die Behördenwege sind oft schwer durchschaubar. Da sind Antragsteller immer froh, wenn sie fachkundige Informationen, die „wasserdicht“ sind, erhalten.