Ein Spielplatz mit langer Geschichte

Vorarlberg / 15.12.2016 • 18:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die neuen Spielgeräte am Feldkircher Elisabethplatz sind für die Nutzung freigegeben.  Foto: etu
Die neuen Spielgeräte am Feldkircher Elisabethplatz sind für die Nutzung freigegeben.  Foto: etu

Vor über 80 Jahren wurde am Elisabethplatz der erste Spielplatz gebaut.

Feldkirch. (VN-doh) Der Feldkircher Elisabethplatz liegt an der Verbindung von Vorstadt und Graf Rudolf Wuhrgang. Vom Platz aus führt die Fußgängerbrücke über die Ill ins Reichenfeld. Im Jahr 1929 wandte sich Johann Baptist Amann, der in Missouri als Missionar tätig war, an die Stadt Feldkirch und bot dieser das Erbe seiner Mutter Elisabeth, ein Haus, als Geschenk an. Es musste zwar abgerissen werden, dafür entstand aber beim Zeughaus der „Elisabeth-Kinder-Spielplatz“, schreibt der Feldkircher Historiker Rainer Lins in seinem Buch „Straßennamen von Feldkirch“.

Wie berichtet, wurde der Spielplatz in den vergangenen Wochen erneuert. Durch die Aufwertung sind ein neuer Rutschenturm und eine Vogelnestschaukel entstanden. Zudem wird es weitere Sitzgelegenheiten geben. Die Stadt Feldkirch investiert für den Umbau der Spielgeräte am Elisabethplatz rund 14.000 Euro.