Das Weihnachtswunder für Eva-Maria ist Wirklichkeit

Vorarlberg / 20.12.2016 • 19:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Michael Daxbacher ist der 36. Lebensretter. Foto: verein
Michael Daxbacher ist der 36. Lebensretter. Foto: verein

Für die leukämiekranke junge Mutter aus Lustenau konnte ein Spender gefunden werden.

Lustenau. Es passieren Dinge, die doch noch an das Christkind glauben lassen. Für Eva-Maria Fitz aus Lustenau, die akut an Leukämie erkrankt ist, gibt es tatsächlich einen passenden Stammzellenspender. Das bestätigt auch Susanne Marosch. „Nach wochenlangem Bangen und Beten wurde das Weihnachtswunder wahr und Eva-Maria hat ihren genetischen Zwilling gefunden“, ist nicht nur die Obfrau des Vereins „Geben für Leben“ erleichtert. Der Ehemann der schwerkranken dreifachen Mutter, Marco Fitz, zeigt sich ebenfalls überglücklich, wiewohl der Familie noch eine schwierige Zeit bevorsteht. Die Transplantation der gesunden Stammzellen, die von einer Spenderin aus der weltweiten Datenbank kommen, soll bereits in den nächsten Tagen erfolgen. Dann muss sich erst weisen, ob der Körper die fremden Stammzellen annimmt. Aber jetzt überwiegt das Prinzip Hoffnung.

Weitere Patienten warten

Der Fall von Eva-Maria Fitz hatte eine Welle der Solidarität ausgelöst. Fast 2000 Personen ließen sich, wie berichtet, am vergangenen Sonntag typisieren. Auch ihre Hilfe ist nicht umsonst. „In Vorarlberg gibt es 10 bis 12 Leukämiepatienten, die ebenfalls ganz dringend eine Stammzellenspende benötigen“, sagt Susanne Marosch. Und sie ergänzt: „Vielleicht bringt uns die Aktion in Lustenau einige Treffer.“ Nichts ist mehr unmöglich, seit sich der Verein „Geben für Leben“ im April 2015 mit einer Datenbank selbstständig gemacht hat. Hauptgrund war die mangelnde Qualität der bis dahin in Wien durchgeführten Typisierungen. Seit der Zusammenarbeit mit der Knochenmarkspende Bayern konnten 6800 Blutspenden in die weltweite Datenbank eingespielt und bereits 14 Lebensretter gefunden werden. „Über die in Wien durchgeführten 15.000 Typisierungen waren es in 15 Jahren 21 Lebensretter“, verdeutlicht Marosch den Unterschied.

Ein Schlüssel zum Erfolg ist laut Obfrau, dass der Verein schnell reagieren kann. „Die Typisierungen werden noch am gleichen Tag bearbeitet.“ Bislang wurden über 9000 Typisierungen durchgeführt, 6800 stehen schon auf Abruf bereit, 3000 befinden sich noch in der Austypisierung im Labor.

Spender abgesprungen

Auch in der zwischenzeitlich aufgelösten Spenderdatenbank in Wien befinden sich nach wie vor viele Vorarlberger Namen. „Um die Daten zurückholen zu können, benötigen wir die Einverständniserklärung der Leute“, appelliert Marosch an alle, sich mit dem Verein in Verbindung zu setzen. Dann wäre eine nochmalige Austypisierung möglich und die Chance, weitere Lebensretter zu finden, noch größer. Mit dem Finden allein ist jedoch nicht getan. Der Spender muss auch bereit sein, seine gesunden Stammzellen zu geben. „Erst vor Kurzem ist uns eine Spenderin zwei Wochen vor der Spende abgesprungen, was natürlich für den Patienten und seine Familie ein großer Schock war“, erzählt Susanne Marosch. „Umso mehr freut uns, dass die Spenderin im Fall von Eva-Maria zugesagt hat und sich Eva-Maria bereits in der Vorbereitung für die Transplantation befindet.“

Trotzdem heißt es, weiter um ihr Leben bangen, denn sie muss schwere Chemos über sich ergehen lassen, die ihr Immunsystem komplett zerstören. Nur so hat Eva-Maria Fitz die Chance, dass die gesunden Stammzellen vom Körper angenommen werden und sich vermehren können. Nach der Transplantation folgen noch Wochen der Isolation, denn schon der kleinste Virus kann fatale Folgen haben. „Wir hoffen von ganzem Herzen, dass Eva-Maria alles gut übersteht und sie gesund wird“, spricht Susanne Marosch wohl vielen, besonders jedoch den Angehörigen aus dem Herzen.

Indes hat mit Michael Daxbacher bereits der nächste Lebensretter seine Pflicht erfüllt. Im Jänner ließen sich die Spieler der „Pinzgau Devils“ bei einer Typisierungsaktion für Stammzellenspender eintragen. Nun wurden tatsächlich die Stammzellen eines der Spieler benötigt. Lineman Michael Daxbacher zögerte keine Sekunde und war sofort zur Stelle.

Nur geringe Förderung

Der Verein „Geben für Leben – Leukämiehilfe Österreich“ muss die Typisierungen zum allergrößten Teil aus Spenden bewerkstelligen. Vom Land gibt es gerade einmal 3000 Euro an Förderungen, vom Bund noch gar nichts. Hier laufen laut Marosch aber Verhandlungen. „Wir wären dennoch über mehr finanzielle Unterstützung vonseiten der öffentlichen Hand froh“, merkt sie an.

Unsere Typisierungen werden am gleichen Tag bearbeitet.

Susanne Marosch
Die Familie Fitz darf jetzt hoffen, dass die Mutter wieder ganz gesund wird. Foto: hagen
Die Familie Fitz darf jetzt hoffen, dass die Mutter wieder ganz gesund wird. Foto: hagen