Das Leben gemeinsam gemeistert

Vorarlberg / 20.01.2017 • 16:56 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Seit 60 Jahren sind Traudl und Xaver Boch vereint.  Foto: kl
Seit 60 Jahren sind Traudl und Xaver Boch vereint. Foto: kl

Lochau. Am 12. Jänner blickten Traudl und Xaver Boch auf 60 Jahre Eheleben zurück. Im Kreis ihrer Kinder, Schwiegerkinder, neun Enkel und vier Urenkel, zu denen sie ein fröhliches Verhältnis pflegen, feierten sie ihr diamantenes Hochzeitsfest am 14. Jänner im Gasthaus Seibl. Auch Bürgermeister Michael Simma und die Feuerwehrkameraden gratulierten.

Edeltraud Kordesch kam am 16. April 1935 in Klagenfurt-Annabichl zur Welt und wuchs mit drei Geschwistern bescheiden auf. Ihr Vater fiel 1942 in Russland, und als sie gegen Kriegsende ausgebombt wurden, kam sie mit ihrer Familie auf einen Bergbauernhof. Mit 14 Jahren wurde sie nach Hohenems in eine Metzgerei als Dienstmädchen geschickt. „Das war eine schwere Zeit“, erinnert sich die Jubilarin, „um 5 Uhr früh bin ich aufgestanden und um 11 Uhr in der Nacht todmüde ins Bett gefallen. Später war ich Näherin in Hohenems und in der Schweiz, das war besser. Ich habe in Privatzimmern gewohnt, bei denen meistens Besuchsverbot herrschte und mich daher immer auf die Tanzveranstaltungen an den Wochenenden gefreut.“

Am 3. Dezember 1932 wurde Xaver Boch in Langen-Geserberg geboren. Mit einem Bruder und drei Schwestern wuchs er behütet als Jüngster auf. „Ich besuchte die einklassige Volksschule in Langen. Mein Bruder war Soldat und ich musste meinem Vater bei Waldarbeiten helfen, natürlich ohne die heute üblichen Motorsägen“, erzählt der Jubilar. Mit 20 Jahren begann er eine Automechanikerlehre bei Auto Beck in Hohenems und nach bestandener Gesellenprüfung begann er mit seinem Schwager Siegfried Baldauf mit dem Bau des Eigenheims in Lochau. Im gleichen Jahr lernte er auch seine Traudl kennen.

Familiengründung

Nach seiner Hochzeit am 12. Jänner 1957 in der St.-Gebhard-Kirche in Bregenz konnte das frischvermählte Paar nach einem kleinen, aber feinen Hochzeitsfest stolz in sein neu erbautes Haus Am Ruggbach einziehen. Bald erfüllte Kinderlachen das Haus, und Traudl kümmerte sich liebevoll um die Erziehung von Gerda, Fritz und Karin. Den Lebensunterhalt verdiente Xaver in verschiedenen Firmen, wie Götz und König in Lustenau, Lamag in Bregenz sowie bei Kuntze und Höckle in Lindau, als Motorenschlosser und Vorarbeiter. Ab 1974 bis zur Pensionierung 1994 war er Bauhof- und Wassermeister im Wirtschaftshof der Gemeinde. „Nach heute 58 Jahren Feuerwehr schaue ich nicht ganz ohne Stolz auf 13 Jahre Kommandantur in Lochau, zwölf Jahre AFK Leiblachtal, Gründer der Jugendfeuerwehr Lochau mit Dietmar Heiß und natürlich auf die laufende Weiterentwicklung unserer Feuerwehr. Besonders freut es mich, dass ich seit 1993 ihr Ehrenkommandant bin“, so Xaver Boch.

Höhen und Tiefen

Traudls und Xavers Leben war nicht immer Sonnenschein, denn es gab auch traurige Ereignisse, wie das Abschiednehmen von nahen Verwandten oder Freunden. Besonders getroffen hat sie der Tod ihres Schwiegersohnes Harald Wehinger, der als junger Gendarm nach einer Schussverletzung starb.

Hobbys

Seit 40 Jahren gehören die Treffen mit den Jasserkolleg(inn)en und tägliche Telefongespräche mit ihrer in Stuttgart lebenden Schwester zu Traudls Fixpunkten. Sie ist nicht mehr gut zu Fuß und auf die Hilfe einer Putzfrau angewiesen, den Haushalt meistert das Paar gemeinsam. Xavers Lieblingsstück ist sein Jeep MB Club, er pflegt seit 50 Jahren beim Stammtisch die Kameradschaft mit sieben Kollegen, wandert mit seinem Feuerwehrkollegen Paul Lau aus Bregenz auf den Pfänder oder organisiert alle fünf Jahre ein Treffen der passiven Feuerwehrsenioren. Langweilig wird es dem Jubelpaar fast nie, beide sind gerne zu Hause und vermissen die Ausflüge mit den Pensionisten auch nicht mehr.

Zu ihrem Jubelfest wünschten sich Traudl und Xaver Boch vor allem Gesundheit, denn sonst sind sie zufrieden mit ihrem Leben.

Ein glückliches Paar an seinem Hochzeitstag.
Ein glückliches Paar an seinem Hochzeitstag.