Präsidiale Post für die Austria

20.01.2017 • 19:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Führungsgespann der Austria Lustenau, Lassaad Chabbi und Hubert Nagel, dürfen sich über handgeschriebene Zeilen des künftigen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen freuen. Foto: stiplovsek
Das Führungsgespann der Austria Lustenau, Lassaad Chabbi und Hubert Nagel, dürfen sich über handgeschriebene Zeilen des künftigen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen freuen. Foto: stiplovsek

Fürstliche Kontrolle. Alois von Liechtenstein (48), seit 2004 als Vertreter seines Vaters Fürst Hans Adam II. Staatsoberhaupt von Liechtenstein, ist immer mal wieder auf der Flugstrecke von Altenrhein nach Wien anzutreffen. Für den Fürst wie auch für den Erbprinz hat man üblicherweise einen Sitzplatz der vordersten Reihen im Flieger reserviert. Am Mittwoch dieser Woche war Erbprinz Alois unter
den Passagieren, checkte vor Ort ein. Und in diesem Moment, wenn auch ein Erbprinz und Staatsoberhaupt wie Alois Philipp Maria von und zu Liechtenstein, Graf zu Rietberg seinen Personalausweis auf Verlangen hervorkramen muss, um nachzuweisen, wer er ist, wird klar: ob Normal­sterbliche oder Blaublüter – vor Gott (und People’s Airlines) sind wir alle gleich.

Fanpost. „Grünzeug“ nennt sich ein Büchlein mit sinnigen Sprüchen und Illustrationen, das Austria-Lustenau-Präsident Hubert Nagel (65) herausgebracht und der Verein an zahlreiche Gönner und Fans verschickt hat. Unter anderem ging ein Exemplar auch an den künftigen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen (73), verbunden mit Glückwünschen zu seiner Wahl. Das designierte Staatsoberhaupt antwortete Austria-Sekretär Vincent Baur (34) prompt, bedankte sich für die Glückwünsche und das Büchlein und fügte dabei einige handgeschriebene Zeilen an. Zum Lustenauer Fußballclub scheint Van der Bellen einen besonderen Draht zu haben, kam er doch bei der „Kilbi“ mit Austria-Trainer Lassaad Chabbi (54) ins Gespräch. Der bekundet via Facebook des Öfteren seine Sympathie für Van der Bellen.

Zitate der Woche

Wir sind eine Mitte-Rechts-Partei, die nach dem österreichischen Gesetz von Österreichern gegründet wurde.

NBZ-Obmann Adnan Dincer
im VN-Interview

Die Broschüre hatte auch einen Werbewert für das BZÖ. Ich wusste, dass sie aus öffentlichen Mitteln bezahlt worden ist.

Stefan Petzner vor Gericht

Mit der Last der Verantwortung wachsen sicher auch noch die Füße um diese eine Nummer.

Erwin Pröll (ÖVP) zu
Johanna Mikl-Leitner

Eine Koalition ist wie eine Ehe: Man löst dort die Probleme gemeinsam, die man alleine nicht hätte.

Finanzminister
Hans Jörg Schelling (ÖVP)