Tierquäler verleimte ein Futterhäuschen für Vögel

20.01.2017 • 18:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Tierschützerin Christl Lang zeigt das Futterhäuschen, an dessen verleimter Sitzstange Vogelfedern kleben. HRJ
Tierschützerin Christl Lang zeigt das Futterhäuschen, an dessen verleimter Sitzstange Vogelfedern kleben. HRJ

An der Sitzstange kleben Federn. Tierschutzverein erstattet Anzeige bei der Polizei wegen Tierquälerei.

bregenz. (VN-hrj) Die Sitzstange des Vogelhäuschens, das Christl Lang abgedeckt auf ihren Balkon gestellt hat, ist von einer zähen, klebrigen Substanz überzogen. Angeleimte Federn bezeugen, dass an der Stange Vögel hängengeblieben waren.

Am Freitagmorgen hatte sich Christl Lang aufgemacht, die vier ihr zugeteilten Vogelhäuschen am Seeufer mit Futter aufzufüllen. Die Pensionistin ist Vorstandsmitglied des Tierschutzvereins (TSV) Bregenz, der wie jeden Winter auch diesen wieder an die 40 solcher Vogelfutterstellen im Raum Bregenz bereitgestellt hat.

Eines der Häuschen hängt an einem Baum am Molo beim Segelhafen. Als Christl Lang das Häuschen mit Futter auffüllen wollte, bemerkte sie die an der Sitzstange angeklebten Federn. Weiters stellte sie fest, dass nicht nur die Sitzstange, sondern auch andere Teile des Futterhäuschens sowie eine unter dem Baum verlaufende Kette verleimt waren. „Wer tut so etwas?“, fragt sie. „Wer ist für diese Tierquälerei verantwortlich?“

Sie nahm das verleimte Vogelhäuschen mit, ging zur Polizei und erstattete im Namen des TSV Bregenz Anzeige wegen Tierquälerei. „Das ist in der Tat Tierquälerei“, bestätigt Georg Böhler, Obmann des TSV Bregenz. „Ich finde es ungeheuerlich, dass jemand Klebstoff an dem Futterhaus angebracht hat.“ Er vermutet, dass mithilfe von Vogelleim Singvögel gefangen werden sollten. Früher habe man dazu Leimruten verwendet, erklärt er. Das sei indes längst verboten. Es könnte sich aber auch um einen bösen Streich handeln. Böhler und Lang hoffen, dass der Tierquäler ausfindig gemacht werden kann.

500 Euro Belohnung

Für Hinweise, die zur Täterschaft führen, haben Vorarlberger Tierfreunde eine Belohnung von insgesamt 500 Euro ausgesetzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Stadtpolizei Bregenz, Tel. 05574/410-1231, entgegen.

Wer tut so etwas? Wer ist für diese Tierquälerei verantwortlich?

Christl Lang