Haarscharf am Gefängnis vorbei

Vorarlberg / 24.01.2017 • 22:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Drei Tage nach Ablauf der Bewährungsfrist wurde 23-jähriger
Rabauke erneut
straffällig.

Feldkirch. (ec) Der 23-jährige Lehrling hat bereits fünf Vorstrafen, im Sommer 2013 wurde der junge Mann bedingt aus einer Haftstrafe entlassen, 20.000 Euro Schulden warten auf Bezahlung. Die Auflage bei der Haftentlassung: „Drei Jahre Wohlverhalten, sonst wird der bedingte Teil fällig“. Was bedeutet, dass man den vorläufig nachgesehenen Rest auch noch absitzen muss. Im Sommer 2016 ließ sich der junge Mann, der demnächst Vater wird, wieder zum Mitmachen bei einer Schlägerei verleiten. Zwar räumt das Gericht ein, dass er dabei eher schlichten als angreifen wollte, dennoch, ein Unbeteiligter wurde dabei leicht verletzt und eine Brille ging zu Bruch. Doch der Lehrling hat enormes Glück. Der Vorfall ereignete sich drei Tage nach Ablauf seiner dreijährigen Probezeit. Drei Tage früher und er hätte sofort wieder zurück ins Gefängnis müssen.

Alkohol im Spiel

Der Angeklagte war mit seinem älteren Bruder in Handgreiflichkeiten verwickelt. Letzterer verletzte einen 52-Jährigen leicht. „Es war viel Alkohol im Spiel“, meint der Erstangeklagte. „Aber stimmt, man muss jemanden deshalb nicht gleich zu Boden stoßen“, schiebt der bislang Unbescholtene hinterher. Dass er einen Gartentisch gegen einen Beamten stoßen wollte, daran kann er sich auch erinnern. Es scheint ihm heute peinlich und er erzählt, dass er deshalb seit Sommer vergangenen Jahres keinen Alkohol mehr getrunken habe.

Der Ältere wird wegen versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung zu einer unbedingten Geldstrafe von 1350 Euro verurteilt. Der „schlichtende“ Bruder bekommt 600 Euro Geldstrafe.