Meiningerin dolmetscht Van der Bellens Rede

24.01.2017 • 18:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Dunja Dietl übersetzt Bundespräsidenten-Angelobung in Gebärdensprache.

Meiningen, Wien. (VN-pes) Wenn am Donnerstag Alexander Van der Bellen als Bundespräsident angelobt wird, dann schaut ganz Österreich

nach Wien. Dass auch gehörlosen Mitbürgern nichts von dem geschichtsträchtigen Akt entgeht, dafür sorgt Dunja Dietl aus Meiningen. Sie wird zusammen mit einer steirischen Kollegin das Gesprochene in Gebärdensprache übersetzen.

„Das ist sehr aufregend“, freut sich die 41-Jährige. Sie ist eine von rund 100 Dolmetscherinnen für Gebärdensprache in Österreich. Dass ausgerechnet sie bei der Angelobung dolmetschen darf, liegt daran, dass sie bereits Erfahrung im politischen Bereich hat. Oft dolmetscht sie im Parlament, wo auch die Angelobung stattfindet. Das erfordert genaue Kenntnisse des entsprechenden

Vokabulars und der politischen Vorgänge.

„Ich informiere mich immer genau über die Medien. Politisch bin ich sehr interessiert“, sagt Dietl.

Vorher wird geprobt

Das Angelobungszeremoniell ist genau durchgeplant, von den Reden der Bundesratspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und Nationalratspräsidentin Doris Bures bis hin zur Ansprache des neuen Staatsoberhaupts Van der Bellen selbst. Da das Simultandolmetschen in Gebärdensprache höchste Konzentration erfordert und sehr anstrengend ist, sind zwei Dolmetscherinnen im Einsatz. „Nach zehn bis 15 Minuten wechseln wir uns ab“, sagt Dietl.

Damit bei der Angelobung alles glattgeht, wird der Ablauf einstudiert. „Die Dolmetscher und die Technik proben vorher. Leider kann ich zur Generalprobe nicht kommen“, sagt Dietl. Doch durch ihre jahrelange Erfahrung in dem Beruf ist sie sich sicher, das alles glattgeht.

„Gebärdensprache ist eine vollwertige Sprache mit eigener Grammatik“, erläutert die Expertin, „aber es gibt keine richtige deutsche Hochsprache.“ Auch beim Sprechen mit den Händen gibt es so etwas wie Dialekt. So verwendet man etwa das in Deutschland gebräuchliche Zeichen für die Zahl 100 in Österreich für 1000, was für Verwirrung sorgen kann. Auch zwischen Wien und Meiningen gibt es regionale Unterschiede. Nicht ausgeschlossen also, dass der neue Bundespräsident am Donnerstag zumindest für das gehörlose Publikum ein kleines bisschen vorarlbergerisch parliert.

Zur Person

Dunja Dietl

Sie dolmetscht während der Angelobung von Alexander Van der Bellen in Gebärdensprache.

Geboren: 25. Jänner 1976

Beruf: Gebärdendolmetscherin

Wohnort: Meiningen

Hobbys: Lesen, Politik