Vorgetäuschte Verwirrtheit

24.01.2017 • 21:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Dornbirn. (rha) Bei der Fahrscheinkontrolle in einem Linienbus fiel dem Kontrollorgan eine offenbar verwirrte Person auf, die auf die Aufforderung, den Fahrschein vorzulegen, nicht reagierte. In der Folge stellte sich heraus, dass die Frau ein geistiges Gebrechen vortäuschte, um sich der Kontrolle zu entziehen. Aus gutem Grund: Die Frau hatte kein Ticket gelöst und war somit als Schwarzfahrerin unterwegs. Es wurde Anzeige erstattet.