Wie der „Mehrwert“ auf den Teller kommen soll

Vorarlberg / 24.01.2017 • 21:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Neues Projekt will Brücken zwischen Landwirten, Köchen und Pädagogen schlagen.

Lochau. Landesbäuerin Andrea Schwarzmann ist die Patin. Ernst Schwald von der Bodenseeakademie der Geburtshelfer. Gerhard Kerber und Wolfgang Ponier von der Landesberufsschule Lochau gelten als Vorreiter. Die Landesräte Erich Schwärzler, Karlheinz Rüdisser, Christian Bernhard und WKV-Präsident Hanspeter Metzler als Mentoren. Hinzu kommen über 30 Entwicklungspartner und etliche Förderpartner: Am Montagabend wurde das Baby „Mehrwert für alle“ im Beisein von 120 Gästen offiziell aus der Taufe gehoben.

Übergreifend denken

Warum noch ein Projekt? Diese Frage wurde Projektleiterin Angelika Stöckler in den vergangenen Monaten nicht nur einmal gestellt. „Wir brauchen dringend eine Vernetzung, wir müssen übergreifend denken“, ist Stöckler überzeugt. Erklärtes Ziel von „Mehrwert für alle“ ist es, mehr regionale, saisonale und gesunde Lebensmittel auf die Teller zu bringen.

Die wesentlichen Zutaten dafür? Zum einen sollen Landwirte und Köche miteinander vernetzt, zum anderen Rezepte und Produkte entwickelt, eine Praxis-Beratung für die Gemeinschaftsgastronomie und den Tourismus sowie Workshops und Kochkurse für diverse Fachleute angeboten werden. „Ziel ist es, 2017 20 Workshops anzubieten. 14 sind schon fix geplant“, erläutert der Mehrwert-Beauftragte Alexander Kowarc. Nähere Infos zum Projekt: www.mehrwert-fuer-alle.at