Polster für Rettungsfonds

Vorarlberg / 29.01.2017 • 19:53 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Millionenaufwand für die Vorarlberger Einsatzorganisationen.

Bregenz. Mehr als 6,6 Millionen Euro ist heuer der Vorarlberger Rettungsfonds schwer, der von Land und Gemeinden im Verhältnis 60:40 befüllt wird. Nach Angaben von LH Markus Wallner wurden die zur Verfügung stehenden Mittel gegenüber vorigem Jahr um rund 5,5 Prozent aufgestockt. Für die Einsatzkräfte der Hilfs- und Rettungsdienste im Land sollen optimale Rahmenbedingungen gelten, betont der Landeshauptmann. Der Vorarlberger Rettungsfonds besteht seit 1991. Aus ihm werden das Rote Kreuz und der Arbeiter Samariter Bund, die Bergrettung sowie die Wasserrettung wirkungsvoll und nachhaltig unterstützt.