Sprechstunden zur Wohnungsvergabe neu

Vorarlberg / 30.01.2017 • 18:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Stadt Bregenz informiert über die neuen Richtlinien.

Bregenz. Durch die neuen, landesweit einheitlichen Richtlinien zur Vergabe gemeinnütziger Wohnungen ergeben sich wesentliche Veränderungen bei der Wohnungsvergabe in Bregenz.

So funktioniert das neue System: Nach Abgabe und Sichtung des Wohnungswerberantrags wird der Wohnungswerber zu einem Vertiefungsgespräch ins Wohnungsamt eingeladen. Dort wird der Wohnungsbedarf in einem Gespräch abgeklärt. Der Wohnungswerber deponiert hier seine Vorstellungen (z.B. Anzahl der Zimmer, Größe der Wohnung, maximale Kosten, usw.). Weiters wird ihm vom Wohnungsamt die Punktebewertung erklärt sowie der aktuelle Punktestand mitgeteilt. Die bisherige monatliche Bewerbung auf frei gemeldete Wohnungen entfällt in weiterer Folge künftig für den Wohnungswerber. Die Bewerbung läuft ab diesem Zeitpunkt nun ein Jahr und die Vergaben erfolgen auch weiterhin monatlich durch den Bürgermeister auf Empfehlung des Wohnungsvergabebeirates, der einen Vorschlag des unpolitischen Fachgremiums erhält. Nach Ablauf dieser Frist wird der Wohnungswerber, sollte sich noch keine geeignete Wohnung gefunden haben, vom Amt angeschrieben, um eine neuerliche Abklärung sowie Überprüfung der Bewertung durchzuführen.

Sprechstunden

Individuelle Auskünfte gibt die Stadt Bregenz am 7. Februar, 17 bis 18 Uhr im Stadtteilbüro Mariahilf, Tel. 05574 410-1639 sowie am 8. Februar, 17 bis 18 Uhr, im Stadtteilbüro Achsiedlung, Tel. 05574 410-1635.